Montag, 20. November 2017, 08:40 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Sonntag, 7. Februar 2010, 07:29

Wie säst du? - Impuls 07.02.2010

Wer da kärglich sät, der wird auch kärglich ernten; und wer da sät im Segen, der wird auch ernten im Segen.
2. Korinther 9,6


Für den Transport der Pflanzensamen werden drei Mittel benutzt: Wind, Wasser und Tiere. Viele Samen sind für das Fliegen besonders gut ausgestattet, wie etwa die staubfeinen Orchideensamen, die nur 1 Millionstel (= 0,000001) Gramm wiegen und darum vom Wind weithin getrieben werden. Erst 30.000 von ihnen entsprechen dem Gewicht eines Reiskorns. Der uns bekannteste Windflieger ist der Löwenzahn, dessen Samen irgendwo als Fallschirme landen. Die Samen der Ahornbäume hingegen haben Drehflügel. Die Kokosnuss wiederum kann monatelang auf dem Ozean schwimmen, um endlich an einer fernen Insel zu landen. Eine andere Methode der Samenausbreitung ist die Passage durch den Darm von Tieren. Vögel und Säugetiere fressen die Früchte der Pflanzen und scheiden die Samen später gut gedüngt wieder aus. Des Schöpfers Ideen der Säetechnik sind bei den ca. 250.000 Arten von Samenpflanzen schier endlos.
Jesus vergleicht das Wort Gottes mit Samen. Dieses sollen wir großzügig und erfinderisch austeilen. Es wird ebenso Frucht bringen zu seiner Zeit wie es jeder gute Baum tut. Jeder Bauer weiß, dass die Menge der Saat einmal in direktem Verhältnis zur eingebrachten Ernte stehen wird. Im Geistlichen ist das nach unserem Tagesvers nicht anders.
Während einer Polenreise lernte ich eine Frau kennen, die sich erst vor kurzem bekehrt hatte. Sie hatte gleich eine gute Säe-Idee: Sie ließ ein vier Meter langes Schild mit der Aufschrift »Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus gerettet« (Apg 16,31) auf ihrem Stück Land an einer stark befahrenen Straße aufstellen. Sie missioniert damit praktisch »rund um die Uhr«.
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8