Sonntag, 19. November 2017, 15:24 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Dienstag, 9. Februar 2010, 07:12

Credo, quia absurdum - Impuls 09.02.2010

Jesus spricht: Glaubst du nicht ... ? Glaubt mir doch ... !
Johannes 14,10.11


»Ich glaube, weil es widersinnig ist«, ein Zitat, das dem römischen Schriftsteller Tertullian (150-230 n.Chr.) zugeschrieben wird. Man möchte meinen, Tertullian habe unsere Zeit gekannt und gemeint. Seit Jahren überfluten unzählige Bücher den Markt, die ihren Lesern die absurdesten Theorien und Gedankenspiele glaubhaft machen wollen. 13 Kristallschädel sollen nach südamerikanischer Indianerlegende die Lebensrätsel entschlüsseln und die Zukunft der Erde offenbaren. Ägyptische Pyramiden sind Sternentore ins All zu verlorenem Wissen und verborgenen Wahrheiten. Ouija-Boards, Messing-Pendel, Transformationsenergien, wissende Spiegel. Konspirationstheorien, Geheimbünde, Illuminaten, Schattenmächte. Je verrückter, je utopischer, desto besser. Geglaubt wird, was unglaubwürdig ist. »Ich glaube, weil es widersinnig ist.«
Wenn es allerdings um Gott und sein Wort geht, scheinen sich die Glaubensmöglichkeiten bei vielen schnell erschöpft zu haben. Der Bibel zu glauben ist eher naiv, an Gott festzuhalten, realitätsfern. Kann es sein, dass man deshalb lieber dem Absurden und Widersinnigen glaubt, weil man hofft, so an Gott vorbeikommen zu können? Sich einem persönlichen Gott und seinem Wort stellen zu müssen, würde zwangsläufig eine Entscheidung erfordern. Da sind Mythen und Legenden doch sehr viel beliebiger und weniger festgelegt. Gott hingegen ist messbar und überprüfbar an seinem Wort. Er verlangt keinen Glauben ins Unlogische hinein, keine Gedankenakrobatik. Wer ihm und seinem Wort vertraut, hat auf sicheren und in alle Zeiten tragfähigen Grund gebaut.
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8