Donnerstag, 23. November 2017, 23:16 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Donnerstag, 11. Februar 2010, 06:38

Hilflos - Impuls 11.02.2010

... indem ihr alle eure Sorgen auf ihn werft! Denn er ist besorgt für euch.
1. Petrus 5,7


Frischer Schnee war gefallen, auch auf den Parkplatz, auf dem mein Auto stand. Als ich versuchte, mit meinem Auto aus dem Parkplatz zu kommen, musste ich feststellen, dass dies ohne fremde Hilfe nicht mehr möglich war. Was war das Problem? Als ich mein Auto am Morgen einparkte, war bereits eine Schneeschicht vorhanden, und der zusätzliche Neuschnee, der während des Tages gefallen war, hatte mein Auto buchstäblich »vergraben«.
Ist es nicht in unserem Leben genauso? Wir »parken« auf einem großen Haufen von Problemen, die sich von selbst nicht auflösen. Im Gegenteil, es kommen immer mehr dazu. Ohne fremde Hilfe können wir uns nicht aus dieser Übermacht von Sorgen, Ängsten und Nöten befreien, aber Gott streckt uns seine Hand liebevoll entgegen. Er möchte nicht, dass wir verzweifeln, er möchte uns »freigraben«. Wie?
Vor über 2000 Jahren sandte er seinen Sohn Jesus Christus, der für unsere Schuld am Kreuz starb. Damit hat er das größte Problem unseres Lebens grundsätzlich und für immer gelöst, nämlich unsere zerstörte Beziehung zu ihm. Sobald wir das einsehen und ihm unseren Aufstand gegen ihn bekennen, wird er uns von dieser Last befreien.
Und ist es dann nicht überaus tröstlich zu wissen, dass dieser große Gott nicht nur das größte Problem löst, sondern auch Anteil nimmt an allen unseren Sorgen? Er kennt alle diese Sorgen aus eigenem Erleben, denn er wurde Mensch und lebte hier mit allen Herausforderungen des Lebens. Auf ihn sollen wir alle unsere Sorgen werfen. Er will sich darum kümmern und uns helfen, das Leben zu meistern. Was für ein bewundernswerter Gott!
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8