Samstag, 18. November 2017, 22:40 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

1

Montag, 5. Juli 2010, 20:55

Liebt Eure Feinde - tut Gutes denen die Euch verfolgen

Fällt Euch das auch so schwer?
Mir wird gerade von einem "befreundeten" Ehepaar förmlich das Wort im Mund umgedreht. Die wollen mich offensichtlich wirklich "schlecht machen".
Da fällt es wirklich schwer zu segnen. Vor allem: Vorbehaltlos zu segnen ohne den Hintergedanken "Ha, noch eine glühende Kohle...!".

Hoffentlich hört das bald auf. Kinderkram im Grunde.

2

Freitag, 12. November 2010, 19:39

Ja, stimmt, geht mir auch so.
Für die Person beten hilft!

Das mit der glühenden Kohle - ich verbiete mir das selbst, das ist, finde ich eigentlich, ein Widerspruch in sich. Wie kann ich um Segen für die Leute bitten, wenn ich ihnen gleichzeitig glühende Kohlen wünsche?

Aber manchmal will man dann auch nicht wirklich darum bitten, dass man es schafft, diesen Menschen zu lieben. Oder wenigstens nicht mehr zu hassen. Hm.

3

Samstag, 13. November 2010, 11:26

Das war im July lieber Ralf, wie ist es heute? :verwirrt:

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

4

Samstag, 13. November 2010, 15:20

Es hat sich beruhigt. "Friedliche Koexistenz".

5

Sonntag, 14. November 2010, 11:43

Nächsten-/ Feindesliebe

Hier ist noch ein passendes Zitat:

"Da haben wir zum Beispiel mit Leuten zu tun, die wir gar nicht leiden können, und doch kennen wir den göttlichen Befehl, sie als unseren Nächsten zu lieben, wie uns selbst.
Gewöhnlich sucht man Wege, ihnen aus dem Weg zu gehen, oder man entwickelt Strategien, mit ihnen irgendwie fertigzuwerden.
»Antworten« wir aber auf Gottes Gebot im festen Glauben, dass dann sogar das Unmögliche geschieht, so fangen wir an, für diesen Menschen zu beten.
Dadurch verändert sich unsere Einstellung ihm gegenüber..."

6

Donnerstag, 18. November 2010, 11:30

Die jetztigen Feinde hier sind doch harmlos gegen die in islamischen Ländern.

Hier ist Vergebung einfach.

Haben Moslems aber deine Familie ermordet, sieht es anders aus.(Sollte es aber nicht). :regensmiley:

7

Donnerstag, 18. November 2010, 12:09

Es ist leicht, immer schnell auf andere zu zeigen - wobei du natürlich völlig Recht hast!

Trotzdem haben auch wir hier oft unsere "Feinde".
Wir merken es vielleicht manchmal selbst nicht.
Aber - wen gucken wir vielleicht gar nicht erst an oder gehen ihm aus dem Weg - weil er nicht unsere "Kragenweite" hat?
Oder über wen sagen oder denken wir - ach der - nee, also wirklich - der ist so (rücksichslos - rüpelhaft - sieht so komisch aus - oder oder oder...)

Oder auch derjenige, der einem die Arbeitsstelle weggenommen hat - oder die Ehefrau - /mann ...
Ist es da leicht, denjenigen zu lieben?!?

Aber auch den sollen wir lieben - wenn du das bei dir selbst ehrlich hinterfragst, merkst du oft erst, wie es in dir drin aussieht :weinen: - der Herr Jesus Christus liebte den "Penner", die Hure, die Wahnsinnigen ... und auch die, die ihn schlugen...

8

Freitag, 19. November 2010, 12:40

Zumindest können wir hier daran üben!