Montag, 20. November 2017, 22:15 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

liam

unregistriert

21

Donnerstag, 29. Juli 2010, 16:45

Zitat von »Regen«

Drogenkonsum hat aber kein Opfer.
Stimmt - außer dem Konsumenten, seiner Familie, Partner, denen, die infolge der Beschaffung kriminell werden ... und verschiedener anderer. Gilt allerdings für Alkohol und auch Zigaretten ähnlich, nur dass die Beschaffungskriminalität entfällt.

22

Donnerstag, 29. Juli 2010, 17:12

Zitat von »Regen«

Drogenkonsum hat aber kein Opfer.
Stimmt - außer dem Konsumenten, seiner Familie, Partner, denen, die infolge der Beschaffung kriminell werden ... und verschiedener anderer. Gilt allerdings für Alkohol und auch Zigaretten ähnlich, nur dass die Beschaffungskriminalität entfällt.
HEY!
Das Zitat stammt nicht von mir sondern von Discordier.
Die Beschaffungskriminalität entfällt bei Alkohol nicht. Hast du eine Ahnung was Alkoholiker alles machen um an ihren Stoff zu kommen? Von der Aggressivität ganz zu schweigen!
Nur bei Cannabis sieht das ganze anders aus, weil die Aggressivität entfällt (die Fantasie bei übermäßigem Konsum allerdings auch, aber ähnliche "Nebenwirkungen" hat man auch bei legalen Suchtprodukten) und die Beschaffungskriminalität bei Kiffern bei 2% liegt.
Kleine Frage an dich: Wieviele Schlägereien und Straftaten werden unter alkoholisiertem Zustand begangen?
Auf der einen Seite wird Cannabis komplett verteufelt, auf der anderen Seite werden Alkohol, Zigaretten und Koffeinhaltige Produkte frei verkauft, obwohl diese für den Körper schädlicher sind (gut, beim Kaffee würde ich das jetz mal nicht unterschreiben :P)

Aber mal kurz nebenbei: Ich Kiffe nicht, aber ich bin ein riesen Fan von Nutzhanf. Man kann einen großteil von Plastikprodukten durch Hanfprodukte ersetzen. Man kann Hanfapier umweltverträglicher(keine Bleiche, keine Bindemittel) und qualitativer herstellen (reißfester) und es ist ein Rohstoff der schneller nachwächst als Bäume. In der Industrie werden Bäume erst nach zehn Jahren "geerntet", doch Nutzhanf ist nach einem Jahr ausgewachsen.

Discordier

unregistriert

23

Donnerstag, 29. Juli 2010, 17:37

Der Konsument entscheidet sich frei das Zeug zu nehmen, da steht niemand mit der Pistole und zwingt ihn einen durchzuziehen.
Was Angehörige etc. angeht muss jeder Mensch für sich entscheiden was er den Leuten die er liebt zumuten will.
Und ich bezweifel ehrlich gesagt auch das die glücklicher werden wenn man den Betreffenden in den Knast steckt.
Und was Beschaffungskriminalität angeht, die tritt hauptsächlich bei Drogen auf die körperlich stark süchtig machen, namentlich Opiate wie Heroin, Alkohol und Kokainide wie Crack (bei Kokain etwas weniger da Leute die sich regelmässig genug Kokain leisten können um abhängig zu werden meist ausreichend vermögend sind um ihre Sucht auch legal zu finanzieren).

liam

unregistriert

24

Donnerstag, 29. Juli 2010, 17:43

Wie gut, dass wir zwei so gebildete Herren unter uns haben.

Discordier

unregistriert

25

Donnerstag, 29. Juli 2010, 17:44

in meinem Fall ist das weniger Bildung als Erfahrung.

26

Donnerstag, 29. Juli 2010, 17:55

Wie gut, dass wir zwei so gebildete Herren unter uns haben.
Toll. Biblebelt mit seinem Sarkasmus weg, schon kommt der nächste :cursing:

Hast du zu dem Thema auch was Produktives zu sagen?

Zitat

in meinem Fall ist das weniger Bildung als Erfahrung.
Bei mir nur "Bildung". Statistiken lesen is mein Hobby :D
In meinem Bekanntenkreis (KEIN Freundeskreis) gibt es nur starke Alkoholiker und ein paar Kiffer. Es gibt nur eine Person die kifft und bei der ich sagen würde, dass sie aufhören sollte, aber das liegt daran, dass die Person zwanzig pure Joints am Tag raucht. Wenn man dieses Ausmaß an Konsum aber mit Alkoholabhägigen vergleicht, so wäre das schon um einiges gefährlicher für alle beteiligten.

liam

unregistriert

27

Donnerstag, 29. Juli 2010, 18:09

Zitat von »Regen«

Toll. Biblebelt mit seinem Sarkasmus weg, schon kommt der nächste
Ja, wirklich schlimm.

Zitat von »Regen«

Hast du zu dem Thema auch was Produktives zu sagen?
Nicht zu Dir.

28

Donnerstag, 29. Juli 2010, 18:10

Zitat von »Regen«

Hast du zu dem Thema auch was Produktives zu sagen?
Nicht zu Dir.
Dann schreib es allgemein^^

liam

unregistriert

29

Donnerstag, 29. Juli 2010, 18:15

Zitat von »Regen«

Dann schreib es allgemein
Neenee - dann liest Du es trotzdem... Ich will uns doch nicht die beiden Alibiatheisten hier vergraulen.

30

Donnerstag, 29. Juli 2010, 18:26

Oh, keine Sorge, ich verspreche dir, dass du mich nicht vergraulen wirst^^
Hab mir nen dickes Fell im anderen Forum angewöhnt :)

PS:
Was meinst du eigentlich mit Alibiatheisten? :verwirrt:

liam

unregistriert

31

Donnerstag, 29. Juli 2010, 18:55

Zitat von »Regen«

Was meinst du eigentlich mit Alibiatheisten?
Die hält sich ein christliches Forum, das auf sich hält, um sich nicht dem Vorwurf auszusetzen, es würden ja doch nur Schmeichel- und Streicheleinheiten ausgetauscht.

32

Donnerstag, 29. Juli 2010, 18:58

Also ich werde nicht nur zähneknirschend geduldet sondern trage zu dem Ruf des Forums bei?
Interessanter Gedanke...
Der kam mir noch garnicht...

liam

unregistriert

33

Donnerstag, 29. Juli 2010, 19:28

Zitat von »Regen«

Also ich werde nicht nur zähneknirschend geduldet
Wieso "zähneknirschend"? Drei Mausklicks und Du wärest draußen. Da lohnt sich kein Zähneknirschen.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

34

Donnerstag, 29. Juli 2010, 19:44

"Kiffer" werden i.d.R. seit langem in Deutschland nicht mehr vor Gericht gestellt. Verfahren wegen Cannabis in Eigenbedarf-Mengen werden routinemäßig eingestellt.
Und bis man in Deutschland wirklich "einfährt" muss man sich schon einiges geleistet haben.
"Kiffen" reicht nicht um das Gefängnisleben kennenzulernen.

Discordier

unregistriert

35

Donnerstag, 29. Juli 2010, 20:11

Stimmt, um einzufahren muss man dann schon auf Bewährung sein.
Das ändert nichts daran das man einfährt weil man kifft.
Ausserdem gibt es dann noch die Privatgrower, die sich auch mal nach der Ernte nen kleinen Vorrat anlegen.
Ich hatte auch mal nen Halbjahresvorrat Gras bei mir, das wäre weit über dem gewesen was die Polizei als "Eigenbedarf" anerkannt hätte, was aber nichts daran geändert hat das ich es grösstenteils allein aufgeraucht hab.

36

Freitag, 30. Juli 2010, 13:14

Ah, danke für die aufklärung^^
Mein Wissen in dem Bereich scheint ein wenig veraltet zu sein.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

37

Freitag, 30. Juli 2010, 13:25

Ich kenne jemanden der wirklich JAHRE brauchte in denen er sich mit dem Diebstahl von Autoradios, Drogenhandel (auch manchmal Backpulverhandel wenn er einen Naiven gefunden hat), Körperverletzungen und Sachbeschädigungen sowie dem Konsum verschiedenster Rauschmittel beschäftigte - bis er dann ENDLICH für ein paar Jahre einfuhr.
Immer wieder hat er es geschafft endweder zu vermitteln "jetzt ist das und das geschehen - jetzt ändere ich mich!" oder er hat mit der Staatsanwaltschaft "gehandelt" (einen "dickeren Fisch" ans Messer geliefert und dafür wieder freigekommen).

Er hatte aber leider auch keine echte Chance rauszukommen - seine Mutter glaubte an "das Gute" in ihm und war zu keiner Konsequenz fähig. Am Ende hat sie ihm sogar Drogen in den Knast geschmuggelt weil "ihr lieber Sohn" ja dabei ihre Hilfe brauchte. Wirklich schade um ihn.

38

Freitag, 30. Juli 2010, 13:35

Und was möchtest du damit jetzt sagen?

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

39

Freitag, 30. Juli 2010, 13:57

Das selbst harte Drogen nicht immer dazu führen das eine Bewährung schnell und unkompliziert widerrufen wird.
Vielleicht hätte es ihm geholfen wenn er wenigstens von staatlicher Seite mit 14 (also bei Einsetzen der beschränkten Strafmündigkeit) zeitnah eins "auf die Finger" bekommen hätte. So hatte sein Handeln erst mit Mitte 20 ernste Konsequenzen. Jetzt dürfte er (wie ich) ebenfalls etwa 37 sein. Und "Stammkunde" in niedersachsens JVAs.

Discordier

unregistriert

40

Freitag, 30. Juli 2010, 15:54

Ja, solche Fälle gibt es auch.
Aber andersrum gehts genauso, ist auch stark vom Ort abhängig, die Bayern sind soweit ich weiss sehr rigoros was Drogen angeht.