Donnerstag, 14. Dezember 2017, 09:10 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Sonntag, 4. Oktober 2009, 21:41

]

Ich frag mal leise an, was das soll? Neues Forum - neue Stammtischparolen?

Ich frage mal leise an, was du damit sagen willst?

liam

unregistriert

22

Sonntag, 4. Oktober 2009, 22:47

Zitat

Ich kann auch nicht ausschließen das mein Urteil in diesem Fall weniger hart gewesen wäre wenn da Christen im Missverstehen einiger Bibelstellen lediglich auf Gebet durch Älteste vertraut hätten
Für mich könnte ich das schon ausschließen. Unsere Kinder sind uns von Gott anvertraut worden. Wir haben einen Auftrag an ihnen zu erfüllen. Dazu gehört, sie nach besten Kräften und Möglichkeiten zu pflegen und zu unterstützen. Da kann ich absolut nicht verstehen, dass christliche Eltern auf den Gedanken kommen könnten, nicht ALLE Möglichkeiten der Hilfe in Anspruch zu nehmen, die ihnen zur Verfügung stehen. Die Medizin gehört zweifellos dazu. Unsere Zweitälteste wurde binnen zweier Nächte von einem tomatengroßen Tumor geheilt, nachdem ich ihr die Hände aufgelegt und für sie gebetet hatte - NACHDEM wir sie in der Kinderklinik vorgestellt hatten und für die kommende Woche Termine zu weiteren Untersuchungen bekommen hatten. Es wäre uns im Traum nicht eingefallen, diese Möglichekit ungenutzt zu lassen.

23

Montag, 19. Oktober 2009, 13:42

Mir kam grad spontan einige Gedanken:



Sind (extrem-)gläubige Menschen nicht in der Lage zu denke und dementsprechend zu Handeln. Lähmt ein Glaube Menschen so dermaßen?

Wenn ich sehe, dass es meinem Kind immer schlechter geht, dann greife ich zu anderen Mitteln. Warum sollten äußere Einflüsse nicht auch von Gott geschickt, gewollt oder was auch immer sein?



Gab es nicht einen Witz, wo ein Verstorbener vor Gott stand und ihm die Schuld an seinem Tode gab? Gott anwortete: ich habe Dir drei Retter vorbei geschickt und alle hast Du abgelehnt.



Wie verbohrt sind manche Menschen. Es gibt doch die Stelle in der es heißt, dass wir uns der Obrigkeit unterstellen sollen (hier auf Erden), also warum wiedersetzten sich dann gläubige Menschen diesem Gebot? Weil sie denken, es sei nicht von Gott gewollt, weil sie z. B. Zweifel an der Obrigkeit hätten?



Ich spekuliere, warum Menschen ihres Glaubens wegen andere Menschen/Kinder sterben lassen.



Bei diesem Thema fällt mir grad ein, mein Sohn hat letzte Woche eine HSU-Probe geschrieben. Unter anderem musste er auch das Thema lernen über Kinderrechtskonvention. Ein Vertrag den fast alle Länder auf der Welt unterschrieben haben. Zwei Länder nicht und zwar Somalia (verwundert mich nicht) und die USA (das hat mich doch sehr verwundert).



Warum hat die USA das nicht gemacht? Sollen ihre Kinder keine Rechte haben? Naja, wobei ja nicht jedes Land sich wirklich an diese Rechte hält. Aber das ist ein anderes Thema.



Ich dachte immer das die Wirtschaftsnationen ähnlich denken. Tja, wohl leider nicht.



Naja, egal ich bin jedenfalls über soviel Ignoranz immer wieder von Neuem erschüttert.



Liebe Grüsse

Tessi

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

24

Montag, 19. Oktober 2009, 15:06

Die Kinderrechtskonvention enthält viel Gutes und Richtiges. Leider wird sie aber gerade auch innerhalb der EU instrumentalisiert um nicht nur Sinniges durchzuboxen.
Kinder in den USA haben Rechte - da bin ich sehr zuversichtlich. Das die USA nicht alles unterschreibt finde ich eher ein Zeichen von Souveränität.

Wobei Du ansonsten natürlich Recht hast: Das, was hier im Artikel berichtet wird, zeugt schon von einer gewissen Verbohrtheit.

25

Freitag, 20. November 2009, 10:52

Es gibt/gab Fälle, in denen Christen ( aus der Glaubensbewegung) ihren Angehörigen jede ärztliche Hilfe verweigerten, weil sie darauf vertrauten, Gott würde heilen und einen Arzt zu holen wäre Unglaube, der Gottes Heilung verhindert.( So lehrt es diese Bewegung, nachzulesen bei Hagin/Copeland u.A.)

Auch Zeugen Jehovas lassen lieber Angehörige sterben, als Bluttransfusionen zuzulassen.

Ärzte in Krankenhäusern können da übelste Begebenheiten berichten.(In Dänemark entscheidet dann ein Richter darüber)



Es zeigt doch, wie falscher Glaube blind macht und letztlich LIEBLOS macht. Unterlassene Hilfe ist Lieblosigkeit.Oder?

26

Freitag, 20. November 2009, 10:54

Daß wir Christen uns ZUERST an unseren GOTT und Heiland wenden ist klar, darüberhinaus ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen ist KEIN Unglaube.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

27

Freitag, 20. November 2009, 16:38

Ja.
Leider hat dieser Wahn auch Kinder betroffen. Ich hörte von einer Frau die ihr (lebenswichtiges) Insulin absetzte. Ein totbringender Wahn.

liam

unregistriert

28

Freitag, 20. November 2009, 18:57

Tja - was soll ich dazu nun sagen? Ich habe mein Insulin seit einer Woche abgesetzt. Zugegeben - ich bin nicht schwanger, ich seh' nur so aus. :floet:

29

Montag, 18. Januar 2010, 08:04

Insulin abgesetzt?

Ich frage mal leise nach - : Und - wie geht es Dir jetzt?
War das Insulin lebensnotwendig für Dich, oder waren die Werte soweit heruntergegangen, dass Du es jetzt nicht mehr brauchst?

liam

unregistriert

30

Montag, 18. Januar 2010, 11:22

Bezüglich der Diabetes-Insulingeschichte geht es mir gut. Ich konnte massiv Gewicht abbauen - was unter Insulin nicht gelang - und gehe den Weg behutsam weiter. Inzwischen nehme ich geringere Dosen Insulins ein, wenn ich mal mehr KH zu mir nehme, als ich ohne Insulin verarbeiten kann. Das Langzeitinsulin jedoch bleibt komplett weg, ganz ohne den Bolus würden meine Langzweitwerte zu schlecht.

31

Montag, 8. Februar 2010, 12:06

Wir können Dir nur Gottes Segen wünschen.Auch Gottes Erbarmen, daß ER Dich heilt.

Schön zu lesen, daß Du nicht verzweifelst, sondern weiterhin vertraust.

Beiträge: 16

Wohnort: Gansbach

Beruf: Theologiestudent

32

Montag, 30. Mai 2011, 20:56

Als Sanitäter, Feuerwehrmann, Christ und ein Mensch mit halbwegs vorhandenen gesunden Menschenverstand, muss ich sagen, dass dies nicht nur Tötung, sondern auch Quälung ist. Wenn dies ein Tier gewesen wäre, wäre es entweder egal gewesen oder ein grausames Verbrechen. wenn dies bei einem tier schon so gehandhabt wird, warum sollte es beim menschen anders sein?

Ähnliche Themen