Sonntag, 19. November 2017, 13:24 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

1

Donnerstag, 14. April 2011, 23:21

Anita und Rita

Gesellschaft
"Welt am Sonntag" würdigt evangelikale Märtyrerinnen

Aus Liebe zu Jesus wollten sie Menschen helfen und wurden von Extremisten hingerichtet. Den beiden Bibelschülerinnen Anita Grünwald und Rita Stumpp, die im Juni 2009 im Jemen ermordet wurden, hat die Nordrhein-Westfalen-Ausgabe der "Welt am Sonntag" einen ausführlichen Beitrag gewidmet, in dem auch die damalige Medienberichterstattung kritisiert wird.
Anlass für den ganzseitigen Artikel ist die Bibel-TV Dokumentation "Anita und Rita. Vom Leben und Sterben zweier Bibelschülerinnen", die ausführlich über die Motivation der beiden jungen Frauen informiert, und in der erstmalig die Angehörigen über "Schmerz und Trost, aber auch das Vermächtnis der beiden Ermordeten" berichten, wie es in dem Beitrag heißt.
Darin schildert der Journalist Till-Reimer Stoldt, wie es zur Ermordung der "Cousinen, Baptistinnen und Töchter volksdeutscher Einwanderer" kam – und wie manche deutsche Medien darauf reagierten: "Als die deutsche Öffentlichkeit vom Mord an den beiden Schülerinnen einer westfälischen Bibelschule erfuhr, wurde ein verzerrtes Bild der Ereignisse gezeichnet: Zwei junge Frauen seien in der Bibelschule zu todgeweihten Fanatikern ausgebildet worden, die im Jemen grob fahrlässig missioniert hätten, um daraufhin von muslimischen Extremisten hingerichtet zu werden." Andererseits: Der Film mache fast verständlich, dass die Medien dem Phänomen damals nicht gerecht wurden. "Denn was die Ermordeten bis zum Tod antrieb und ihren Angehörigen seitdem Halt gibt", schreibt Stoldt, "dürfte vielen Skeptikern und Agnostikern geradezu befremdlich erscheinen: 'Liebe zu Jesus'. Diese Worte waren auch die letzten, die Anita in ihren Kalender eintrug, neben den Flugzeiten für die Hin- und Rückreise." Sie hätten sich "von Gott so geliebt" gefühlt, dass sie jetzt "etwas von dieser Liebe abgeben" wollten.
Der Beitrag, der bezeichnenderweise die Überschrift "Aus Liebe zu Jesus" trägt, bemängelt, dass etliche Medien damals behauptet haben, die beiden Frauen seien leichtfertigerweise zur Mission in das streng islamische Land gereist. Stoldt stellt jedoch in Frage, ob man das Praktikum der beiden Bibelschülerinnen im Jemen als "selbstmörderische Missionsoffensive" werten dürfe. Immerhin sei es ja die jemenitische Regierung gewesen, die "die frommen Christen dort seit drei Jahrzehnten im staatlichen Krankenhaus arbeiten ließ, weil sie von ihrem karitativen Einsatz so überzeugt war". Als Missionszentrum habe die Regierung das Krankenhaus nie verstanden. Dies habe hiesige TV-Kommentatoren nicht abgeschreckt, die Bibelschülerinnen mit islamischen Selbstmordattentätern auf eine Stufe zu stellen, kritisiert Stoldt. Und weiter: "Dass solche Kommentare den Unterschied zwischen risikofreudiger Hilfsbereitschaft und den Willen zum Töten verwischen, schmerzt die Angehörigen." Diese zeigten aber auch Verständnis dafür, dass die fremde Welt opferbereiter Christen manch Außenstehendem offenbar so viel Unbehagen einflößt wie die Mordlust islamistischer Extremisten.

Trost im Glauben
Ausführlich geht der Bericht darauf ein, wie die Hinterbliebenen die Todesnachricht verarbeiteten und welchen Trost sie im Glauben fanden – auch im Glauben daran, die beiden jungen Frauen im Himmel wiederzusehen. Er beschreibt darüber hinaus, wie die Lebensgeschichten der Ermordeten schon jetzt Wirkung zeigen: "Da sind der bekehrte Vater und andere Bekannte, die erst durch Ritas und Anitas Schicksal zum Glauben fanden", schreibt Stoldt. Vor allem aber sei aus dem Sterben der beiden ein Kinderheim für 100 Waisen in Malawi erwachsen. Dort ein Heim zu gründen, hätten Rita und Anita stets als Traum bezeichnet. "Nach ihrem Tod riefen die Familien zu Spenden auf, um den Traum zu verwirklichen. Einige Dutzend Kinder sind bereits aus Armut, Unterernährung und Analphabetismus in dieses Heim entkommen." Auch für die Mütter von Rita und Anita sei das Engagement therapeutisch heilsam, "weil sie beobachten könnten, wie aus dem schrecklichen Sterben der Töchter schon hier auf der Erde neues Leben erwachse".
Die Fernsehdokumentation über die beiden Bibelschülerinnen wird am 22. April um 21.45 Uhr ausgestrahlt und ist online auf www.bibeltv.de zu sehen.
http://www.bibeltv.de/mediathek/doku/Ani…innen-2056.html
Quelle: Joachim Rebuschat

2

Freitag, 15. April 2011, 11:47

Eine junge Frau unserer Gemeinde war mit ihnen in dieser Bibelschule und wohnte mit einer dieser Frauen im gleichen Zimmer.

Prächtige Mädchen!Ich glaube nicht, daß es klug war, diese Beiden dort einzusetzen!

3

Sonntag, 17. April 2011, 11:11

Ich glaube nicht, daß es klug war, diese Beiden dort einzusetzen!
Sehe ich genauso. usgebildete Krankenschwestern wären besser gewesen als Bibelschülerinnen.

Zitat

Sie hätten sich "von Gott so geliebt" gefühlt, dass sie jetzt "etwas von dieser Liebe abgeben" wollten.
Wahrscheinlich wurden sie auch hin und wieder dazu hingerissen zu missionieren. Mehr selbstkontrolle und die zwei wären vermutlich noch am Leben.

Aber damit mich niemand falsch versteht (Ralf):
Was passiert ist, ist eine tragödie. Der verlust eines Lebens ist mit nichts wieder gut zu machen.


Ebenso wenig ist es wieder gut zu machen, dass manche Menschen diesen Vorfall ausschlachten für Einschaltquoten oder aushängeschild ihres Glaubens.

4

Sonntag, 17. April 2011, 14:38

Es ist DAS Problem mit Bibelschulen, daß ALLE Schüler/innen in die Mission drängen und gedrängt werden ( mit Vorbehalt).
Ich bin ohnehin kein Freund von Bibelschulen, früher war es die Aufgabe von Gemeinden.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

5

Sonntag, 17. April 2011, 18:08

Und die Gemeinde hat dann weniger Interesse an Mission?

Joschie

unregistriert

6

Sonntag, 17. April 2011, 21:08

Erstmal die beiden haben als Pflegehelferinnen in ein Krankenhaus gearbeitet!

Zitat von »"Robins"«

Es ist DAS Problem mit Bibelschulen, daß ALLE Schüler/innen in die Mission drängen und gedrängt werden ( mit Vorbehalt).
Ich bin ohnehin kein Freund von Bibelschulen, früher war es die Aufgabe von Gemeinden.

Ich bin kein Freud von jemand wie dir Robins der zu alles sein Senf geben muß.Um dadurch seine Meinung unter die Leute zu bringen :gegendiewand: :gegendiewand: :gegendiewand:

7

Dienstag, 26. April 2011, 10:33

Was geht Dich meine Meinung an?

Ich schreibe wie ich es will, nicht wie Du es willst.O.K.? :smile:

Joschie

unregistriert

8

Mittwoch, 27. April 2011, 08:56

Was geht Dich meine Meinung an?

Ich schreibe wie ich es will, nicht wie Du es willst.O.K.? :smile:

@Robins,du hast deinen Beitrag hier in den öffentlichen Bereich des Forums geschrieben und deshalb mußt du damit leben, das andere Nutzer ihre Meinung dazu schreiben oder genießt du Immunität hier im Forum :floet: Bei deinem zweiten Satz fällt mir das Lied ein, "Ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt", die Ähnlichkeit ist schon auffallend :groehl:
Joschie