Donnerstag, 23. November 2017, 14:14 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sanftwut

Fortgeschrittener

Beiträge: 178

Wohnort: 95032 Hof

1

Donnerstag, 1. Oktober 2009, 07:16

Festgehalten - Impuls 01.10.2009

Hierin ist die Liebe: nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn gesandt hat als eine Sühnung für unsere Sünden. 1. Johannes 4,10

Selten war er so frech wie heute. Die Bockigkeit unseres siebenjährigen Sohnes verdarb uns ausgerechnet an diesem Urlaubstag die gute Laune. Ständig widersprach er uns. Dann weigerte er sich, trotz strömenden Regens eine Regenjacke anzuziehen. Statt mit uns gemeinsam zu gehen, blieb er dauernd weit hinter uns zurück. Den ganzen Tag über testete er, wie stark unsere Nerven waren. Am Abend entdeckte der Junge bei einem Spaziergang im Park ein Geländer, über das er gerne balancieren wollte. Schon hörte ich seine Frage: »Papa, kannst du mich bitte festhalten?« Ich nutzte meine Chance, noch einmal sein bockiges Verhalten an diesem Tag anzusprechen: »Hast du keine Angst, dass ich dich jetzt einfach fallen lasse, weil du heute so ungezogen warst?« Als er verneinte, fragte ich weiter, warum er sich da so sicher sei. Die Antwort kam ganz spontan: »Weil du mich lieb hast!« Diese Reaktion hat mich gefreut. Mein Sohn hatte verstanden: »Ich muss mir die Liebe meines Vaters nicht durch gutes Benehmen verdienen. Er hält mich fest, auch wenn ich ungehorsam war.«
Damit hatte er eine Entdeckung gemacht, die noch viel mehr für Gott gilt. Wie oft lehnen wir Menschen uns gegen Gottes Gebote auf, sind ungehorsam und gehen zu ihm auf Distanz. Doch Gott ist geduldig und gibt uns nicht auf. Statt uns für immer fallen zu lassen, streckt er seine Hand nach uns aus. Die ausgebreiteten Arme des Herrn Jesus Christus am Kreuz zählen zu den stärksten Beweisen der Liebe Gottes. Zu ihm dürfen wir jederzeit kommen - nicht weil wir es verdient hätten, sondern weil er uns liebt. Doch die entscheidende Frage ist: Ergreife ich die Hand, die er mir anbietet? ad
Gott aber ist mächtig, jede Gnade gegen euch überströmen zu lassen, auf daß ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk. 2. Kor. 9,8