Donnerstag, 23. November 2017, 02:46 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

1

Samstag, 31. Dezember 2011, 14:08

AKREF-Gebetsanliegen 01.01.-15.01.2012

02.01.2012 Ägypten: 27 Kopten freigelassen
Unter dem so genannten „Masbiro-Massaker“ am 09.10.2011 in Kairo, der anfangs friedlichen Kundgebung der Kopten, wurde diese damals gewaltsam aufgelöst. Dazu sind mehr als 300 Demonstranten schwer verletzt und mindestens 25 getötet und mehrere Dutzend Kopten wegen „Aufwiegelei“ oder „Widerstand gegen staatliche Behörden“ verhaftet worden. 27 der inhaftierten Christen, wurden kürzlich durch ein Zivilgericht entlassen. Wir gedenken an die Silvesternacht 2010, als bei einem Terroranschlag auf die Kathedrale in Alexandria 24 Kopten getötet und 97 Menschen verletzt wurden. Die Gesellschaft für bedrohte Völker kritisiert, dass die Verantwortlichen für das Attentat immer noch nicht zur Rechenschaft gezogen wurden: „Die anhaltende Straflosigkeit für Verbrechen an Kopten begünstigt neue Gewalttaten gegen die christliche Minderheit.“

03.01.2012 Aserbaidschan: „Ohne Registrierung - nicht beten“
Seit 1992 sind die Religionsgemeinschaften fünf Mal aufgefordert sich neu registrieren zu lassen, offensichtlich mit dem Ziel, vielen Gemeinschaften die bereits existierende Registrierung zu entziehen. Fast alle protestantischen Gemeinschaften warten seit dem vergeblich auf die beantragte Neuregistrierung. Entgegen internationalen Menschenrechtsstandards ist die Ausübung des Rechts auf Religionsfreiheit ohne staatliche Erlaubnis illegal. Nach einer Razzia bei einem Gottesdienst der Baptisten wurden Pastor Telman Aliev und alle Mitglieder zu einer Befragung am 23. Dezember vorgeladen. Die Behörden haben die Gemeinde für „geschlossen“ erklärt, ihr Gebäude versiegelt und alle Bücher konfisziert.

04.01.2012 China: Störungen der Weihnachtsvorbereitungen
In der Sichuan-Provinz in Gaoxue wurden am 23. Dezember 2011 die Vorbereitungen für Weihnachten in einer Hauskirche jäh unterbrochen. Die Polizei konfiszierte Musikinstrumente und nahm fünf Gläubige fest. Auch in der Provinz Zheijang wurde die Hauskirche eines Dorfes ebenfalls von Angehörigen der Polizei, Funktionären der kommunistischen Partei und dem „Büro für religiöse Angelegenheiten“ an den Vorbereitungen für die Festtage gehindert. Gläubige wurden dabei geprügelt und mit Konsequenzen gedroht, falls sie Weihnachtsfeierlichkeiten abhielten.

05.01.2012 Irak: Zahl der Christen schrumpft weiter
Der Grund, dass Christen auf der Flucht sind, liegt daran, dass die islamischen Terroristen den Irak von Christen „säubern“ wollen. Schätzungen zufolge sind zwei Millionen Menschen im eigenen Land auf der Flucht. Diejenigen, die bleiben wollen oder bleiben müssen vermitteln damit eine Botschaft, so wie Theologiestudent Denkha Joola sagte: „Wenn niemand bleibt, dann kann man das Christentum auch nicht vertreten.“ Der chaldäisch-katholische Erzbischof von Kirkuk, Louis Sako, ruft erneut zum Gebet für die Christen im
Irak auf.

06.01.2012 Iran: „Gefangener des Monats Januar“
Zum „Gefangenen des Monats Januar“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den iranischen Hauskirchen-Pastor Mehdi „Petros“ Foroutan benannt und zur Unterstützung für ihn aufgerufen. Der 27-Jährige wurde im März wegen Vergehen gegen die nationale Sicherheit zusammen mit vier anderen Christen zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt. Auf Intervention des Staatsanwaltes läuft gegen den Pastor nun ein weiteres Verfahren wegen angeblicher
Blasphemie gegen den Islam.

07.01.2012 Israel: "Stolz auf Christen"
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die „tiefe und leidenschaftliche“ Unterstützung christlicher Israelfreunde in seiner Weihnachtsbotschaft gewürdigt. „Stolz“ sei Israel auch auf die „starke und wachsende christliche Gemeinschaft“ im Inland. In einer Zeit großer Unsicherheit und Instabilität im Nahen Osten bleibe Israel ein „Leuchtfeuer religiöser Freiheit“, so der Ministerpräsident. Er verweist darauf, dass in anderen Ländern „wenig Toleranz für den Glauben der anderen“ bestehe. „Israel hingegen schütze die
heiligen Stätten der großen Weltreligionen und gewährleiste die Glaubensfreiheit für alle,“ so Netanjahu, der gleichzeitig zu Reisen nach Israel einlädt.

08.01.2012 Allianzgebetswoche: Für verfolgte Christen beten!
Immer in der zweiten Januar-Woche findet die Gebetswoche der Deutschen Evangelischen Allianz statt, die in mehr als 25 Ländern Europas sowie in Staaten anderer Kontinente begangen wird. Diesmal wird auch der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, mitwirken. Der evangelische Politiker hält am 12. Januar in Wuppertal-Ronsdorf einen Vortrag zum Thema „Einstehen für verfolgte Christen, damit die Hoffnung wächst“. Kauder ist einer der bekanntesten Politiker in Deutschland, der sich für
weltweite Religionsfreiheit einsetzt – besonders im Blick auf verfolgte Christen.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

2

Samstag, 31. Dezember 2011, 14:08

09.01.2012 Malaysia: Verstoß gegen Religionsfreiheit befürchtet
Viele Christen bangen um eine schleichende Islamisierung des Landes. Laut Verfassung ist Malaysia ein weltlicher Staat. Der Islam ist die offizielle Religion. Etwa 60 Prozent der Einwohner des Landes sind Muslime. Christen machen ungefähr zehn Prozent der Bevölkerung aus. Religiöse Gewalt ist zwar selten in der multikulturellen Gesellschaft, aber die Minderheiten empfinden, dass ihr Recht auf freie Ausübung ihres Glaubens zunehmend von der muslimisch dominierten Regierung bedroht wird.

10.01.2012 Nepal: Großer Andrang auf Weihnachtsgottesdienste
Nach Berichten von Augenzeugen sind die Weihnachtsgottesdienste ausgesprochen gut besucht worden. Viele Angehörige anderer Religionsgemeinschaften nahmen die Gelegenheit wahr, mit ihren christlichen Landsleuten gemeinsam zu feiern. So wurde berichtet, dass u.a. die Kirche im Distrikt Lalitpur überfüllt war. Auch der Weihnachtsgottesdienst in Katmandus protestantischer Kirche war mehr als gut besucht. Narayan Sharma, der evangelische Bischof, berichtete von einer „überflutenden Fülle“ von Anbetern, die sich zum Weihnachtsfest versammelt hätten. Die kleine, christliche Minderheit hat mit ihren Festen viele Hindus „angesteckt“ zu feiern, Geschenke zu machen und Gutes zu tun.

11.01.2012 Nigeria: Anschlagserie auf Kirchen
Mehrere Kirchen in Nigeria sind bei den Weihnachtsgottesdiensten zum Ziel von Bomben-Anschlägen geworden. Mindestens 35 Menschen wurden dabei getötet. Die radikal islamische Boko Haram-Sekte bekannte sich zu den Taten. „Wir werden diese Attacken im Norden in den nächsten Tagen fortsetzen“, sagte obendrein ein Sprecher der Terrorgruppe. Die Sekte hatte auch Weihnachten 2010 christliche Einrichtungen angegriffen, dabei waren 32 Menschen getötet worden. Die Gruppierung strebt die Errichtung eines islamischen Staates an. Die 2003 gegründete Gruppe, die sich gegen jeden westlichen Lebensstil wendet, bezeichnet sich als „nigerianische Taliban“. Der Name „Boko Haram“ leitet sich aus der Hausa-Sprache ab und bedeutet etwa „westliche Bildung ist Sünde“. Nigerias Präsident Goodluck Jonathan hat die Christen zum Verzicht auf Vergeltung aufgerufen.

12.01.2012 Nordkorea: Die Ungewissheit bleibt
Von der neuen Führung des Landes, mit dem Sohn des verstorbenen Diktators, Kim Jong UN an der Spitze wird ein Ende des unmenschlich diktatorischen Regimes erhofft und zum andern die Möglichkeit der freien christlichen Verkündigung ersehnt. Politische Experten prophezeien dieses jedoch nicht. In einem Bericht der USA wird von der nordkoreanischen Regierung die Schließung von Haftlagern wo etwa 70.000 Christen in Konzentrationslagern arbeiten, sowie die Einstellung willkürlicher Hinrichtungen gefordert. Das notleidende Volk in Nordkorea braucht unsere dringende Fürbitte. Nach Einschätzung der IGFM und Open Doors ist das kommunistische Reich weltweit das Land, in dem Christen am härtesten verfolgt werden.

13.01.2012 Pakistan: Asia Bibi weiter in Haft
Die erste Frau, die in Pakistan wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt wurde, ist Asia Noreen, auch Asia Bibi genannt. Sie ist Mutter von fünf Kindern. Sie wurde unter falscher Beschuldigung aufgrund des Blasphemie Gesetzes angeklagt und sitzt seit dem 19. Juni 2009 in Haft. Auf die Frage der USA Autorin Pamela Geller am Weihnachtstag, was man für sie in der Einzelhaft tun könne, antwortete Asia Bibi: „Ich bitte darum für die pakistanischen Christen, die leiden und verfolgt werden, zu beten. Es sind noch viele Christen im Gefängnis, die Hilfe brauchen. Die Christen könnten den Menschenrechtsorganisationen helfen für die Verfolgten eine Stimme der Sprachlosen zu sein.“

14.01.2012 Philippinen: Evangelikaler Pastor ermordet
Auf der südphilippinischen Insel Mindanao ist ein evangelikaler Pastor ermordet worden. Der 71-jährige Melencio Magdayao gehörte einer missionarischen Freikirche an. Er wurde in einem Reisebus erschossen. Nach Angaben des Informationsdienstes „Assist“ sind religiös motivierte Attentate auf Pastoren und Kirchen in dieser Provinz keine Seltenheit. Auf den Südphilippinen kämpfen drei separatistische Rebellengruppen für einen islamischen Staat, darunter die Terrororganisation Abu Sayyaf. Christliche Leiter auf den Philippinen rufen Glaubensgeschwister in aller Welt auf, für die Missionsarbeit in dieser Region zu beten.

15.01.2012 Syrien: Christen beteiligen sich nicht am Kampf gegen Assad
Die Christen werden sich vorerst nicht am Kampf gegen das Regime von Staatschef Baschar al Assad anschließen, schreibt idea. Die Kirchenleitungen seien seit Jahrzehnten fest in das Regime eingebunden, und einfache Kirchenmitglieder hätten Angst vor einer Machtübernahme durch Islamisten. Die Wahlen in Tunesien und Ägypten hätten gezeigt, dass Islamisten und Muslimbrüder an die Macht kämen. Dies wollen die Christen nicht, sagte Ibrahim (33) Geschäftsmann aus Damaskus, der ein Interview einer deutschen Zeitung gab. Jedoch hält er eine friedliche Koexistenz mit der Muslimbruderschaft grundsätzlich für möglich. Von den etwa 20 Millionen Syrern gehören rund zehn Prozent einer orthodoxen Kirche an.

3

Donnerstag, 30. August 2012, 12:12

Gerade die Christen in Syrien haben eine schlimme Zeit vor sich! :weinen: