Montag, 20. November 2017, 16:38 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Discordier

unregistriert

41

Dienstag, 26. Februar 2013, 11:36

Intressant...
Meine nächste Frage wäre gewesen warum überall in der Natur und im Kosmos das Chaos über die Ordnung dominiert...
Egal was man beobachtet, nichts ist statisch (ausser schwarzen Löchern wie gesagt, die in meinen Augen das ultimative Beispiel für vorherrschende Ordnung sind), alles verändert sich, und ab einem bestimmten Zeitraum wird die Bewegung chaotisch, unvorhersagbar.

Zitat

Aber das Chaos im Kopf verhindert Nachdenken!Oder?
Im Gegenteil.
Chaos ermöglicht erst das Nachdenken oder auch das Leben an sich.
Ordnung erhält nur, jede kreative Handlung, alles schöpferische entspringt dem Chaos.

Biblebelt

unregistriert

42

Dienstag, 26. Februar 2013, 15:06

Zitat


Disc
Egal was man beobachtet, nichts ist statisch (ausser schwarzen Löchern wie gesagt, die in meinen Augen das ultimative Beispiel für vorherrschende Ordnung sind), alles verändert sich, und ab einem bestimmten Zeitraum wird die Bewegung chaotisch, unvorhersagbar.

Nur weil der Mensch Zusammenhaenge nicht begreift, unsere Wissenschaftsgoetter sich nicht auf etwas geeinigt haben, wie was zu sein hat, bedeutet das noch lange nicht das etwas ordnungslos sei.
Mein Hund wird nie begreifen was wir Menschen warum, wie tun. Fuer ihn das reinste Kaos. Erst rennt Herrchen raus hockt in so ne Kiste und fahrt mal hier mal dahin scheinbar ohne Ziel, dann kommt der wieder, rennt in die Garage und wieder herein, dann bringt der ne Blechrolle mit und auf einmal kommt da Futter raus. Das reinste Kaos. Muttchen nimmt alle moeglichen Dinge stopft die in ne Maschiene ganz wild durcheinandergewuerfelt und nach dem die Maschiene dann immer zu unterschiedlichen Zeiten mal klickt mal Wasser rauschen laesst, dann kommt noch Hitze da raus und am Ende kommt sie dann nimmt das ganze Zeug da wieder raus und verteilt den Inhalt der Machiene voellig wahllos ueberall in der Kueche in Schraenken.
Das reinste Kaos nicht. Also da kann unmoeglich Sinn dahinter stecken. Du hast keine Ahnung was fuer ein Kaos in unserem Haus so abgeht, schaust du das alles mit den Augen unseres Hundes an.

Zitat


Disc
Im Gegenteil.
Chaos ermöglicht erst das Nachdenken oder auch das Leben an sich.
Ordnung erhält nur, jede kreative Handlung, alles schöpferische entspringt dem Chaos.

Nun ja in unserer Welt folgt aber alles Linear irgendwelche Gesetzen. Ordnung erhaelt, keine Frage ist das richtig. Waehre ja auch schlimm wenn das nicht so waehre. Kreativitaet kann es niur dann geben wenn es auf einer Ordnung aufbaut. Nur dann wenn Wasser immer nach unten fliesst und die Agregatszustaende eines Stoffes eine Ordnung einhalten kann kreativitaet wirken.
Kein Maler koennte ein Bild malen, wenn es keine Ordnung gaebe. Denn dann wurden die Farben nicht zu mischen sein. Die Sonnenstrahlen wuerden sich ja kaotisch verhalten und man koennte nicht malen.
Es gaebe keinen Verbrennungsmotor und keine Raketen gaebe es keine Ordnung. Strom kannste in einer kaotischen Ordnung vergessen. Es gaebe keine Buecher und Computer schon gar nicht.
Es ist immer so, das ein Baum Wurzeln braucht um zu ueberleben. Gaebe es Kaos dann koennte der Bauer kein Korn anpflanzen. Wenn es da kaotisch zu ginge dann wuerde da nur zufaellig mal was wachsen, mal nix und mal wuerden da Affen aus der Aussat evolutionieren.
Alles folgt einer Ornung. Ohne Wurzeln kein Baumstamm und ohne Baumstamm keine Aeste und ohne Aeste keine Blaetter und auch keine Fruechte.
Selbst Buesche haben einen Stamm. Selbst Grass wenn man es laesst hat Wurzeln, benutzt das Blatt als Stamm um dann Veraestelungen (wenn auch sehr klein und nicht wie bei Bueshen und Baeumen zu produzieren) um dann wiederrum Blueten zu tragen.

Kaos in der Natur und im Universum ist nur eine nette Umschreibung nicht zugeben zu muessen, das man voellig Ahnungslos ist.
Nun ja heute ist das chick. Jeder beherrscht das sichere Auftreten bei voelliger Ahnungslosigkeit.

Ausserdem lieber Discorder kippt dein humanistisches Glkeichheitsprinzip der Menschen, wenn man Kaos zu Grunde legt.
Kaos gibt es im Kopf der Menschen aber nicht in der Natur und im Universum schon mal gar nicht, weil es dann kein Universum gaebe, jedenfalls keines wie wir es kennen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Biblebelt« (26. Februar 2013, 15:18)


Discordier

unregistriert

43

Donnerstag, 28. Februar 2013, 15:09

@biblebelt

Zitat

Nur weil der Mensch Zusammenhaenge nicht begreift, unsere
Wissenschaftsgoetter sich nicht auf etwas geeinigt haben, wie was zu
sein hat, bedeutet das noch lange nicht das etwas ordnungslos sei.
Ordnungslos ist etwas anderes als chaotisch und nicht vorhersagbar ist nicht das gleiche wie nicht erklärbar.
Selbst wenn man eine Katze bis auf die elementarste Quantenebene herab erklären könnte hätte man vermutlich keine Ahnung ob sie in der nächsten halben Stunde eine Maus fangen würde oder nicht.
Wenn ich einen Stein werfe kann man die Flugbahn anhand von Gravitation, Luftwiderstand etc ausgezeichnet erklären, weiss aber trotzdem nicht wo mein nächster Stein landen wird.
Und egal wieviele Daten man sammelt, man wird das auch nicht ermitteln können bis ich den Stein geworfen habe.

Und wie gesagt, Chaos und Ordnung müssen sich nicht gegenseitig ausschliessen, ein chaotischer Prozess kann durchaus ein geordnetes Muster hervorbringen, genauso kann ein geordneter Prozess chaotische Folgen haben.

Zitat

Nun ja in unserer Welt folgt aber alles Linear irgendwelche Gesetzen.
Ordnung erhaelt, keine Frage ist das richtig. Waehre ja auch schlimm
wenn das nicht so waehre. Kreativitaet kann es niur dann geben wenn es
auf einer Ordnung aufbaut. Nur dann wenn Wasser immer nach unten fliesst
und die Agregatszustaende eines Stoffes eine Ordnung einhalten kann
kreativitaet wirken.

Kein Maler koennte ein Bild malen, wenn es keine Ordnung gaebe. Denn
dann wurden die Farben nicht zu mischen sein. Die Sonnenstrahlen wuerden
sich ja kaotisch verhalten und man koennte nicht malen.

Es gaebe keinen Verbrennungsmotor und keine Raketen gaebe es keine
Ordnung. Strom kannste in einer kaotischen Ordnung vergessen. Es gaebe
keine Buecher und Computer schon gar nicht.

Es ist immer so, das ein Baum Wurzeln braucht um zu ueberleben. Gaebe es
Kaos dann koennte der Bauer kein Korn anpflanzen. Wenn es da kaotisch
zu ginge dann wuerde da nur zufaellig mal was wachsen, mal nix und mal
wuerden da Affen aus der Aussat evolutionieren.

Alles folgt einer Ornung. Ohne Wurzeln kein Baumstamm und ohne Baumstamm
keine Aeste und ohne Aeste keine Blaetter und auch keine Fruechte.

Selbst Buesche haben einen Stamm. Selbst Grass wenn man es laesst hat
Wurzeln, benutzt das Blatt als Stamm um dann Veraestelungen (wenn auch
sehr klein und nicht wie bei Bueshen und Baeumen zu produzieren) um dann
wiederrum Blueten zu tragen.
Chaotische Ordnung ist ein gutes Stichwort.
Es stimmt schon, ein ordnendes Element ist ebensowichtig wie ein chaotisches um als "Steuerung" zu fungieren, ein rein chaotischer Prozess würde sich irgendwo zwischen nutzlos und zerstörerisch einordnen.
Ein rein geordneter Prozess allerdings auch.
Er würde in einer Schleife oder Starre hängenbleiben und sich in einem besonders ungünstigen Fall ausbreiten und seine Umgebung in die gleiche Schleife hängen.
Das eindrucksvollste Beispiel wäre ein schwarzes Loch.
In einer Kombination hingegen kann der ordnende Teil des Prozesses ein Zusammenfallen des Gesamtprozesses verhindern und die notwendige Stabilität sowie eine Richtung verleihen während der chaotische Teil ausreichend neue Komponenten einfügt um ein Hängenbleiben in einer Schleife zu verhindern und den Prozess voranzutreiben.



Allerdings ist die komplette Chaosdebatte eigentlich ein reiner Nebenschauplatz, das Chaos ist nur meine persönliche Erklärung für den Fakt um den es mir eigentlich geht:
Nichts ist ewig.
Nicht die Menschheit, nicht die Kontinente, nicht die Erde als ganzes, nicht das Sonnensystem oder und wahrscheinlich auch nicht das Universum.

Zitat

Ausserdem lieber Discorder kippt dein humanistisches Glkeichheitsprinzip der Menschen, wenn man Kaos zu Grunde legt.
Warum sollte es?
bzw, warum sollte ich diesem Prinzip irgendetwas anderes zugrundelegen wollen als das ich es für richtig halte?

@robins
btw,

Zitat

Wer glaubt, daß Knochen 200 Mill.Jahre überstanden haben und
gleichzeitig der Wissenschaft glauben, daß es in 100 000 Jahren keine
Alpen wegen der Erosion gibt, müßte zum Nachdenken kommen.
Leg mal ein 5centstück ins Handschuhfach und schmeiss den Wagen dann in die Schrottpresse...
Was denkst du das du heil wiederkriegen kannst, das Auto oder die 5 cent?
kannst für den Zeitunterschied auch gerne mehrere Autos und immer dasselbe 5centstück verschrotten.

Benennungsloser

unregistriert

44

Donnerstag, 28. Februar 2013, 20:41

Discordier, erklär doch mal mit deinen eigenen(!) Worten, was ein schwarzes Loch ist!
Bitte kein eiliges Nachschlagen in Wiki!!!!

Und, dein 5-centstück+ Schrottpresse zu dem Beispiel der Knochen+ Alpen passen so ungefähr zusammen wie ein gerade erschossener Pavian, den du nun zu einer bestimmten Allegorie befragst + ein Stück Isolierfolie, dass du runterschlucken sollst, um deine eventuell vorhandenen Schmerzen, resultierend aus einem vorhandenem Pankreaskarzinom!

Noch Fragen?

Und:
Woher willst du denn wissen, das nichts ewig existiert?
Von deinen Wikierkundungen oder Schriebsel von irgendwelchen Schlaumeiern, die, bhoppla, wirklich nicht ewig in ihrem Fleische leben werden? ( Fleische...) !

Discordier

unregistriert

45

Donnerstag, 28. Februar 2013, 23:04

Um zu wissen was ein schwarzes Loch ist brauch ich nicht bei wiki nachzugucken, ich hab Doctor Who geschaut [/sarcasm]
Gibt jetzt eigentlich nicht viel Platz für eigene Formulierungen, die Essenz ist in einem einzigen Satz abgehandelt.
Masseansammlungen deren Fluchtgeschwindigkeit höher als c liegt sind schwarze Löcher.
Oder, um es etwas profaner auszudrücken:
Alles was so eine hohe Anziehungskraft hat das es sogar dem Licht zu anstrengend ist wegzufliegen ist ein schwarzes Loch.
So kompliziert sind die Dinger jetzt auch nicht.

Und Ja, jedes dieser Worte befindet sich in meinem
Standartwortschatz, und nein, sofern nicht anders angegeben musste ich
weder wiki noch irgendeine andere externe Quelle hierfür bemühen.
Ich bin nicht der Lackaffe mit Asphalt auf dem Kopf, ich gebe meine Quellen für gewöhnlich an.


*Glossar:
c=Lichtgeschwindigkeit
Fluchtgeschwindigkeit=Geschwindigkeit die notwendig ist um den Gravitationsbrunnen einer Masseansammlung zu verlassen
Gravitation=Missverständlicherweise oft als Schwerkraft bezeichnete Verzerrung der Raumzeit die durch jegliche Masse vervorgerufen wird.
Gravitationsbrunnen=bildliche Veranschaulichung der Verzerrung der Raumzeit die durch die Gravitation einer Masse hervorgerufen wird.
Üblicherweise nur bei in kosmischem Ausmass relevanten Massen verwendet. Siehe Gravitation.
Lackaffe mit Asphalt auf dem Kopf=Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg (Quelle )
Masseansammlung=Ansammlung von Masse. Simple as that.
Raumzeit=Vom Menschen wahrgenommene vier Dimensionen (drei räumliche + eine zeitliche)

Zitat


Noch Fragen?


Wie gebildeten Kreisen längst bewusst beseitigt die evasive
Extrapolierung der Analyse eine ideologisch postulierte
Ertragssteigerung der Orientierung und entfernt gesicherterweise eine
deaktiviert Hochpreis-Politik hinter der Technisierung des Interfaces?


Zitat


Woher willst du denn wissen, das nichts ewig existiert?
Beobachtung:
Nichts ist unzerstörbar.
Kontinente bewegen sich, Lebewesen sterben aus, Sonnen explodieren und Wälder verdorren.

Formel:
Wenn ein Ereignis theoretisch möglich ist wird es auf einer unendlichen Zeitlinie zwingend eintreten.

Schlussfolgerung:
Alles wird irgendwann zerstört sein=Nichts ist ewig

Biblebelt

unregistriert

46

Freitag, 1. März 2013, 01:37

Na ja Discorder.
Ich gebe dir Uneingeschraenkt und Absolut Recht!
Aus deiner Sicht ist das was du sagst richtig und logisch.

Ist so wie 2+2=5. Wenn man das als Erkenntniss annimmt dann sind 2+3=6.25 und da gibt es dann kein Rumdeuteln mehr.
Dann ergibt natuerlich in der Folge natuerich auch 12X12=225 und so weiter.

Wenn natuerlich keiner zum Fenster raussieht und nur in Klassenzimmern mit Indoktrinierten Lhrern (soinst wuerden sie ja nicht als Lehrer zugelassen) lebt, dann ist das alles was du sagst natuerlich schon richtig.

Was meinst du was wir fuer Probleme im Betrieb haben, wenn wir Leute von der Uni bekommen die mit ihrem Klassenzimmerwissen bei uns einsteigen.
Einige begreifen relativ schnell das 2+2 wirklich =4 ist und nicht 5. Andere begreifen es nie.

Doch ich kann dir bestaetigen. Aus deiner Sicht macht das Sinn was du da sagst. Natuerlich darf man nicht versuchen das dann auf die Reale Welt zu uebertragen. Reale Welt findet eben auserhalb Klassenzimmern und ohne Computer statt. Wissen nur wenige heute noch.
Hast du dich schon mal gefragt, warum deine Lehrer die dich lehren nicht in der frewien Wirtschaft, wo sie mit echtem Fachwissen viel, viel mehr verdienen wuerden arbeiten, sondern an Schulen Studenten quaehlen?
Hast du dich schon mal gefragt warum es oft keinen Sinn macht was du da auf die Pruefung bueffelst und warum es dir nicht in Kopf will? Nun es ist eben weil eben 2+2=4 ist und sich dein Unterbewusstsein eben nicht so einfach taeuschen laesst wie es erforderlich waehre um die Pruefung zu schaffen. Was du da ablieferst ist von Herrn Franklin Covey erfunden. Win, Win - loose, loose ist quark. In der Ralitaet nicht zu gebrauchen.
Diese Erkenntniss ist im Berufsleben sehr wichtig, sonst befindest du dich in einer Einbahnstrasse des ewigen Praktikanten und Harzempfaenger.
Aber auch bei Gott wird das dringend benoetigt, denn sonst endest du auch als Christ irgendwo im Nirwana ab.

Ich weis ich stosse auf tauibe Ohren weil du glaubst schon alles zu wissen was du wissen musst. Vielleicht schaust du mitleidig auf den Joe, weil der so dumm und zurueckgeblieben ist. Mag alles schon sein.
Ich persoenlich hoffe das noch genuegend Zeit verbleibt das du es noch erkennst. Allein mir feht der glaube, weil du alles was ich oder andere dir sagen in bausch und bogen als Unsinn abtun wirst. Ich finde das schade.
Gott der Allmaechtige moege dich schuetzen.

Benennungsloser

unregistriert

47

Freitag, 1. März 2013, 08:05

Beobachtung….


Und du glaubst, deine Beobachtungen sind ausreichend, um den
Satz zu prägen: Nichts ist ewig?


Selbst die hinzugenommenen Beobachtungen von einigen Menschen(
all das, was du nachweislich vorlegen kannst, was du selbst zu diesem Thema
ausgesucht hast) sollen beweisen, das nichts ewig währt?


Sonnen explodieren… Du glaubst, dass Sonnen explodieren,
hast aber nie eine Solche gesehen, mit eigenen Augen?


Lebewesen sterben aus… Soll beweisen, dass NICHTS ewig
währt? Traurig! Traurig für dich.


„ Um zu wissen
was ein schwarzes Loch ist brauch………..


Masseansammlungen
deren Fluchtgeschwindigkeit höher als c liegt sind schwarze Löcher. …“


Wer hat das dir
denn bewiesen?


Sowas ist nie
bewiesen worden. Alles nur Theorien. Müde Theorien….


Wie sagt Gott? „
Ich werde die Weisheit der Mächtigen und Weisen dieser Erde zu Torheit machen….“



Weißt du auch
warum?


Weil der Unglaube
der Menschen so wie du einer bist nichts als Torheit ist, diese ist allerdings
teuer, wie du erleben wirst, wenn du weiter auf diesem selbstsüchtigen Tripp
bleibst.


Aber selbst
dann hast du noch eine Erfahrung übrig: Selbst die Hölle währt ewiglich…

Discordier

unregistriert

48

Freitag, 1. März 2013, 11:35

Zitat

Sonnen explodieren… Du glaubst, dass Sonnen explodieren,

hast aber nie eine Solche gesehen, mit eigenen Augen?
guckst du hier

Zitat

Lebewesen sterben aus… Soll beweisen, dass NICHTS ewig

währt? Traurig! Traurig für dich.
Aussterbende Arten waren ein Beispiel, kein Beweis.
Aber in Ordnung, gegenfrage:
Was spricht denn dafür das irgendetwas ewig ist?

Zitat

Sowas ist nie

bewiesen worden. Alles nur Theorien. Müde Theorien….
Jetzt bin ich ehrlich beeindruckt.
Ich hätte nicht erwartet den wissenschaftlichen Theoriebegriff einmal noch falscher als Argument vorgebracht zu bekommen als das bei Evolutionsdebatten für gewöhnlich der Fall ist...
Die "Theorie" die ich geschrieben habe fällt in die selbe Kategorie wie die "Theorie" das ein Quadrat ein Viereck mit vier rechten Winkeln und gleich langen Seiten ist.
Man hat Schwerkraftanomalien im Weltall beobachtet aus denen kein Licht entkommt.
Da alles was die Raumzeit verzerrt, also eine Schwerkraft hat, als Masse bezeichnet wird weiss man das diese Anomalien über eine Masse verfügen müssen.
Da man anhand der Bewegungen umliegender Systeme die Gravitation einer solchen Anomalie ungefähr abschätzen kann kann man die ungefähre Fluchtgeschwindigkeit berechnen.
Diese liegt bei allen diesen Anomalien eindeutig über c.
Bei keinem Objekt bei dem man die Fluchtgeschwindigkeit berechnet hat und das elektromagnetische Strahlung (oder überhaupt irgendwas) abgibt lag die Fluchtgeschwindigkeit über c.
Also haben sich einige Wissenschaftler gedacht "Hm, die Dinger immer nur Gravitationsanomalien zu nennen ist erstens langweilig und könnte zweitens zu Verwechslungen mit anderen Gravitationsanomalien führen, also suchen wir mal nen eigenen Namen für die Dinger. Was wissen wir darüber? Sie sind dunkel und Dinge fallen rein. Schwarzes Loch würde doch passen"
Und so begab es sich das fortan Masseansammlungen mit einer Fluchtgeschwindigkeit über c als schwarze Löcher bekannt wurden.
Oder, zusammengefasst:
Was ich gepostet habe war keine Theorie sondern eine Definition, und damit von einer Theorie so weit entfernt wie man nur irgendwie sein kann.

Biblebelt

unregistriert

49

Freitag, 1. März 2013, 17:01

Zitat


Discorder
Was ich gepostet habe war keine Theorie sondern eine Definition, und damit von einer Theorie so weit entfernt wie man nur irgendwie sein kann.

Na das ist doch entlich mal eine richtig ehrliche Antwort.

Wenn eine Theory nun wirklich ueberhaupt nicht mehr passen will, dann definiere ich einfach die Begriffe um.

Toll - Ich nenne das Ehrlich.

Discordier

unregistriert

50

Freitag, 1. März 2013, 19:55

Zitat

Wenn eine Theory nun wirklich ueberhaupt nicht mehr passen will, dann definiere ich einfach die Begriffe um.
?
Ich wurde um eine Definition gebeten, die habe ich geliefert.
Theorien waren in diesem Teil der Debatte eigentlich überhaupt kein Thema, und umdefiniert wurde auch nix.

Biblebelt

unregistriert

51

Freitag, 1. März 2013, 22:13

Frei Nach Werner und Herrn Röhricht!!!!
Dängel, dängel, dängel.....

52

Sonntag, 3. März 2013, 10:08

Auch wenn ich mich nicht sonderlich in diese Diskusion einmischen will:

Ich finde es garnicht sooo verkehrt das Discordier von allem die Endlichkeit annimmt. Er müsste nur noch verstehen das die Endlichkeit eine Eigenschaft der materiellen Natur dieser Weltzeit ist und nicht der zukünftigen Weltzeit oder der geistigen Welt.


Davon abgesehen finde ich es sehr schön das weder Benennungsloser noch Bibelbelt diese unsinnigen Star-Trek-Physik-Theorien glauben.
Diese werden ja immer nur als Bewiesen bezeichnet weil man sich zusammengefunden hat und ein, zwei Plausibilisierungsgründe findet und sich einigt das diese nun als Beweise angesehen werden. Echte Beweisführungen gibt es in solchen Bereichen der Wissenschaft leider keine; daher sind diese Theorien nichts Wert.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Timmy« (3. März 2013, 10:18)


Biblebelt

unregistriert

53

Sonntag, 3. März 2013, 20:06

Zitat


Timmy
Ich finde es gar nicht sooo verkehrt das Discordier von allem die Endlichkeit annimmt.

Hatte ich schon gesagt. Aus der Froschperspektive gesehen hat Discorder recht. Keine Frage. Man koennte auch sagen das die Wissenschaft schon sehr weit gekommen ist und vieles leisten kann. Nur eben hat das ein Problem. Man weis nur wie was funktioniert und nicht warum. Also man beobachtet eben.
Ein Apfel faellt vom Baum. Nun wissen wir zwar aus der Beobachtung das es so ist und der Apfel nicht in die Wolken entschwindet aber nicht warum. Wir koennen gar anhand von Beobachtung genau berechnen, welche Beschlaeunigung je nach Gewicht, Luiftdichte und Fallstrecke, der Apfel erfaehrt und welche Hoechstgeschwindigkeit er erreicht, doch wissen wir nicht warum er das tut. Wir nennen das Gavitation, koennen aber nicht sagen was dies ist und was es verursacht. Es gibt darueber die verschiedensten Theorien die auch wieder auf Beobachtung einer Auswirkung beruhen.
Wir koennen in der Wissenschaft nur die Auswirkungen beschreiben aber nicht das warum. Fragst du nach deren Theorie, dann bekommst du auch aus berufenem Mund gesagt, das man sich eben auf etwas geeinigt haette weil sonst die Wissenschaft nur blosse Scharlatanerie waehre. Also man braucht einen Grundglauben, eine Grundannahme auf die sich Menschen einigen weil ihnen sonst ihre ganze Wissenschaft um die Ohren fliegt wie ein Dampfkessel im Ueberdruck.

Zitat


Timmy
Er müsste nur noch verstehen das die Endlichkeit eine Eigenschaft der materiellen Natur dieser Weltzeit ist und nicht der zukünftigen Weltzeit oder der geistigen Welt.

Wird er leider kaum tun. Jahrelange Indoktrination von Lehrern und Wissenschaftsgoettern und Medien kann man nicht so einfach verwerfen. Wuerde er zugeben das alles was er weis nur auf blanken Annahmen und Vermutuingen besteht, braeche sein ganzes Weltbild, sein ganzes Eigenverstaendniss seines Seins auseinander. Das ist das Taeuflische an der Welt, ihren Wissenschaften und sozialen Modellen.
Die Frage dann waehre ja. "Wenn dies nicht zutrifft, was dann?" Eines der schwersten Dinge des Menschlichen Intelekts ist die Erkenntniss falsch zu liegen, denn da wo ich bin ist immer richtig. Das der Mensch falsch liegt, gibt der Mensch nur unter Brachialgewalt zu. Desshalb sind solche Menschen auch keum mehr erreichbar.
Discorders Grundlage besteht darauf, das es keine andere Physik gaebe als diese welche ihm von scheinbar berufenem Munde indoktriniert wurde, welche man heute anhand von Beobachtung sehen kann. Solche Menschen werden nie erkennen das sie Indoktriniert wurden, denn sie halten sich fuer zu schlau das jemand in der Lage waehre sie in die Irre zu fuehren. Ausserdem, - hat die Wissenschaft nicht den Benzinmotor erfunden und kann dir genau erzaehlen wie er funktioniert? Leider kann dir ein Mensch nur ewrklaeren wie so ein Motor funktioniert und kann den Prozess des Motores gar optimieren, aber warum das funktioniert liegt ausserhalb der Beobachtung und liegt somit im dunkeln.
Die Grundlage das es nichts anderes als eben das was Wissenschaft sagt geben kann und darf, beschraenkt eben den Geist.
In der Offenbarung 21:1- und weiter steht, das es einen Neuen Himmel und eine Neue Erde geben wird. Wer nun glaubt das diese der alten Pysikalischen Gesetze wie man sie heute beobachtet fogen wird, erliegt einem fatalen Irrtum.
Es gibt eben Menschen die sind durch das Menschenwort nicht mehr erreichbar. Ob es Gott gelingt ihnen was zu erklaeren bleibt abzuwarten.

Benennungsloser

unregistriert

54

Montag, 4. März 2013, 00:39

Das sehe ich genau so, wie du, Timmy und Biblebelt.
Es ist schade um JEDEN Menschen, der verloren gehen wird, nur, weil er seinem Tongemisch mehr glaubt als dem, Der DER Töpfer genannt wird!

Discordier

unregistriert

55

Montag, 4. März 2013, 09:52

Zitat

Frei Nach Werner und Herrn Röhricht!!!!


Dängel, dängel, dängel.....


Also komm, etwas besseres als derart primitive Rabulistik hätte ich jetzt von dir schon erwartet.
Wo soll ich denn irgendetwas umdefiniert haben?

Zitat

Lehrern
Ist es gestattet das ich lache?
In 14 Jahren Schule kann ich mich an einen einzigen Lehrer erinnern der meine Ansichten nicht für so falsch gehalten halten hat das er bei einer Erwähnung im Unterricht denselben nicht unterbrochen hätte um die Sache auszudiskutieren.
Religionsunterricht fand im Prinzip ohnehin nur zwischen mir un der entsprechenden Lehrkraft statt, und mit einer Debatte über die Endlichkeit allen Seins hab ich schon so ziemlich jeden Unterricht lahmgelegt, inklusive Mathe und Physik.
Hat mir das eine oder andere Mal die mündliche Mitarbeit gerettet wenn ich keine Ahnung von der eigentlichen Materie hatte.
Meine Lehrer haben sicher dazu beigetragen das ich mich in einer Debatte behaupten kann, aber mein Weltbild haben sie sicher nicht geprägt.

Zitat

Wuerde er zugeben das alles was er weis nur auf blanken Annahmen und
Vermutuingen besteht, braeche sein ganzes Weltbild, sein ganzes
Eigenverstaendniss seines Seins auseinander.
Wieder falsch.
Mein Weltbild besteht aus der Annahme das alles nur auf blanken Annahmen und Vermutungen besteht.
Das Universum ist ein kreativer Prozess -> Jeder kreative Prozess ist zum Teil chaotisch -> Chaos ist unvorhersagbar -> Alles was wir über das Universum wissen ist reine Spekulation.
Zweifel sind discordisches Grundgestein, und Selbstzweifel werden ausdrücklich gefördert.

Zitat

"Wenn dies nicht zutrifft, was dann?"
Ja, was dann?
Würde das mein Leben verändern?
Ich denke kaum.
Meine Neugier würde einen ordentlichen Dämpfer verpasst bekommen weil die Antworten langweilig werden würden, ich wäre ein stärkerer Fürsprecher der Sterbehilfe, ich würde eine mittelmässige Paranoia aufbauen, aber das wärs auch schon irgendwie.
Insgesamt wäre ein göttliches Universum in meinen Augen in jeder Hinsicht langweiliger, unkreativer und ein ungeeigneterer Ort zum Leben weil man den Unsinn auch noch ewig ertragen müsste, aber mein Leben würd sich dadurch vermutlich trotzdem nicht gross ändern.
Ich würd weiterhin mit meinen Kumpels Donnerstags einen trinken gehen, ab und an einen durchziehen, mich in Inetforen rumtreiben, ohne Ende am PC zocken, ich würde weiter auf die Uni gehen damit ich später mal sowas wie nen Job krieg, ich würde mich weiter über Monty Pythons "Das Leben des Brian" beeumeln, hier vll sogar etwas mehr als sonst, Satire über reale Persönlichkeiten ist immer besser als Satire über Hirngespinste, etc.

Zitat

aber warum das funktioniert liegt ausserhalb der Beobachtung und liegt somit im dunkeln.
Das warum wird mit einem Gott auch kein Stück besser erklärt.

Benennungsloser

unregistriert

56

Montag, 4. März 2013, 10:52

Zitat:
" Das warum wird mit einem Gott auch kein Stück besser erklärt. "


Dümmer gehts nimmer!


Oder wenns man ins Neudeutsche überrsetzt:
Wenn man denkt, die Spitze der menschlichen Überheblichkeit und Dummheit ist erreicht, legt immer einer noch was obendrauf. :regensmiley:
Da du der Möglichkeit der Existenz eines allmächtigen Gottes permanent ausweichst, aber gleichzeitig spekulativen Äußerungen menschlicher Herkunft nachrennst wie ein brünstiger Elch irgendeiner Elchkuh, widerlegst du dich selbst ebenso permanent.
Wie schon gerade Biblebelt darlegte, weiß absolut keiner "warum". Deine menschliche Überheblichkeit macht dich blind vor jeder wirklichkeitsgetreuen Überlegung und Fragen.
Einzelne Fragmente werden zu einer Theorie zusammengefügt, mehrere dieser werden so lange verglichen und dann als momentanes "Nonplusultra" zusammengebastelt und erklärt, was dann als Definition, Fakt oder unumstößlich bezeichnet wird, zumindest solange, bis irgend ein anderer Klugsch...etwas "neues" erwurschtelt.
JEDER namhafte Wissenschaftler erklärt hinter den Kulissen, dass je weiter und je mehr man entdeckt und herausbekommt, sich um so mehr neue Fragen und Vermutungen auftun, die einfach nicht zu erklären sind.

Erklär doch z.B. mal, warum die menschliche oder tierische Zelle altert, ich meine WARUM die Schritte, die zur Alterung führen, gerade dann und in dieser Reihenfolge passieren. Alles was dazu postuliert wird, sind Vermutungen und "Könnte so sein".
Die Heilige Schrift erklärt es, einfach und verständlich für jederman, auch den Analphabeten und Behinderten! :thumbup:

Discordier

unregistriert

57

Montag, 4. März 2013, 12:43

Zitat

Wie schon gerade Biblebelt darlegte, weiß absolut keiner "warum"
:verwirrt:
Was anderes habe ich doch auch nicht gesagt...
Ich habe nur erwähnt das "Weil Gott" ebensowenig eine befriedigende Antwort ist.

Zitat

Einzelne Fragmente werden zu einer Theorie zusammengefügt, mehrere
dieser werden so lange verglichen und dann als momentanes "Nonplusultra"
zusammengebastelt und erklärt, was dann als Definition, Fakt oder
unumstößlich bezeichnet wird, zumindest solange, bis irgend ein anderer
Klugsch...etwas "neues" erwurschtelt.
Kanns sein das du keine Ahnung hast was eine Definition ist?
Definitionen sind per Definition immer richtig weil sie festlegen welche Bezeichnung ein bestimmtes Objekt erhält.
Sie haben grundsätzlich keinen erklärenden Charakter, sie beschreiben etwas und legen einen Namen dafür fest.
Jedes geometrische Objekt mit genau drei Ecken ist ein Dreieck, alles was nicht genau drei Ecken hat ist kein Dreieck.
Daran wird auch keine Forschung in der Welt etwas ändern, alles was passieren kann ist das man an allem was man bisher für ein Dreieck gehalten hat eine weitere Ecke entdeckt, dadurch wird die Definition aber nicht falsch sondern alles was bisher als Dreieck bekannt war war in Wirklichkeit gar keins.

Und abgesehen davon wird in der Wissenschaft nichts als unumstösslich bezeichnet, eines der wichtigsten Kriterien für eine wissenschaftliche Theorie ist die Falsifizierbarkeit.
Eine Aussage die prinzipiell unwiderlegbar ist hat (ausserhalb der Mathemantik) keinen wissenschaftlichen Nutzen.
Dementsprechend wird sich auch jeder Wissenschaftler hüten seine Theorien als absolute Wahrheit oder sonstigen Quatsch zu bezeichnen, in dem Moment verwirkt er abgesehen von seiner eigenen Glaubwürdigkeit als Wissenschaftler auch jeden wissenschaftlichen Wert seiner Arbeit.
Dieser Schwachsinn vonwegen Wissenschaftler würden ihre Arbeit als unfehlbar bezeichnen ist vermutlich das grösste Strohmannargument der Geschichte.

Zitat

was dann als Definition, Fakt oder
unumstößlich bezeichnet wird, zumindest solange, bis irgend ein anderer
Klugsch...etwas "neues" erwurschtelt
Abgesehen von dem Blödsinn mit "unumstösslich" ist das nunmal das was man als "wissenschaftliche Methode" bezeichnet.
Man forscht an den Theorien seiner Vorgänger bis man einen Fehler oder Lücken findet den man ausbessern kann.
Nichts bringt einem Wissenschaftler soviel Reputation wie eine anerkannte Theorie zu stürzen, das beste Beispiel wäre wohl Einstein der die Newtonsche Physik über den Haufen geworfen hat.
Das sorgt dafür das wissenschaftliche Theorien meistens sehr gründlich durchdacht werden und es auch keinen Mangel von Prüfungen von unabhängigen Stellen gibt, was zumindest für mich die Glaubwürdigkeit doch deutlich erhöht.

Zitat

JEDER namhafte Wissenschaftler erklärt hinter den Kulissen, dass je
weiter und je mehr man entdeckt und herausbekommt, sich um so mehr neue
Fragen und Vermutungen auftun, die einfach nicht zu erklären sind.
Erzähl mir was neues...
Wobei ich schon gerne wissen würde was für dich "hinter den Kulissen" ist, nach dieser Interpretation dürften die olympischen Spiele auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.
Das sich mit jeder Antwort zwei neue Fragen stellen ist kein Geheimnis, nur bei "einfach nicht zu erklären" ist dir ein Fehler in der Satzstellung unterlaufen, richtig lautet es "nicht einfach zu erklären".
Bzw, eigentlich "noch nicht zu erklären".
Diese Fragen werden die Forschung noch eine ganze Weile beschäftigen, und wenn sie geklärt sind bin ich bereit meinen kompletten Besitz darauf zu verwetten das die nächste Ebene an noch schwierigeren Rätseln kommt.
Inwiefern das allerdings deine Argumentation stützen soll ist tatsächlich "einfach nicht zu erklären" fürchte ich.

Zitat

Erklär doch z.B. mal, warum die menschliche oder tierische Zelle altert,
ich meine WARUM die Schritte, die zur Alterung führen, gerade dann und
in dieser Reihenfolge passieren. Alles was dazu postuliert wird, sind
Vermutungen und "Könnte so sein".
Ich habe keine Ahnung.
Und wie gesagt, kein ernstzunehmender Wissenschaftler wird behaupten es zu wissen oder etwas anderes liefern zu können als Vermutungen.
Wird vermutlich auch noch ein paar Jahre so bleiben.
Bzw, kommt auch darauf an was du unter "Warum" verstehst, wenn du die Kausalkette meinst vermute ich das man da inzwischen schon ein paar definitive Antworten geben könnte, wenn du stattdessen einen tieferliegenden Sinn suchst werden sich Wissenschaftler wohl nicht die Mühe machen überhaupt in diese Richtung zu forschen.

Zitat

Die Heilige Schrift erklärt es, einfach und verständlich für jederman, auch den Analphabeten und Behinderten!
Mag sein, aber bei derart komplexen Themen gibt es wohl kaum eine Erklärung auf die sowohl die Attribute "einfach und verständlich" als auch "wahr" zutreffen.

Biblebelt

unregistriert

58

Montag, 4. März 2013, 21:18

Also ein WARUM weis ich.
Wenn wir mit Unglaeubigen oder sagen wir mit Wissenschaftsglaeubigen reden benutzen wir die selben Worte aber nicht die selbe Sprache.
Ist wie mit der heiraterei.
Wenn die da aus dem Standesamt herauskommen, weis ich warum sie lacht. Warum er lacht ist absolut nicht nachvollziehbar.
Na ja wenigstens einer begreift es. Seine Mutter, denn die weihnt, wird aber auch nicht verstanden.

Es passt einfach nicht zusammen. Es ist wahrscheinlich vergebene Liebesmueh einem der Gott mit jedweder Faser ablehnt etwas von Gott erzaehlen zu wollen. Denn sie werden sich immer einen eigenen Gott basteln der ihnen persoelich gefaellt,wenn ueberhaupt.
Man muss sie am Ende eben laufen lassen. Man kann nur hoffen das Gott selbst mit ihnen in einer Sprache spricht die sie verstehen. Ob sie dann aber am Ende auf Gott hoeren werden ist fraglich.

Schau mal in die Offenbarungen. Was Gott da alles an Strafen ablaufen laesst und keiner dieser Wissenschaftsgoetter mit ihren Anhaengern dreht auch nur ansatzweise um. Sie halten sich trotz allem fuer schlauer und das alles was da kommt kann von den Goettern in Politik u8nd Wissenschaft zumindest Theoretisch erklaert werden.
Wuerden sie umkehren, dann wuerde sich die Bibel nicht erfuellen.
Das sich aber die Bibel erfuellt, das wissen zumindest wir.

59

Donnerstag, 7. März 2013, 10:54

Sehr zu empfehlen, DVD´s von John Lennox, Prof. für Mathematik an der Uni Oxford.



Wenn Ihr es schaft ihn zu verstehen, lernt Ihr was lieber Regen und lieber Discordier!



In youtube gibts kostenlose Vorträge von ihm.

Biblebelt

unregistriert

60

Samstag, 9. März 2013, 23:53

Zitat


Disc
Jedes geometrische Objekt mit genau drei Ecken ist ein Dreieck, alles was nicht genau drei Ecken hat ist kein Dreieck.

Na ja Discorder diese Aussage ist nur Momentan richtig. Wenn man sich auf Grund hoeherer Zeile darauf einigt und eben dies nun als 2,5 oder 3,5 Eck bezeichnet, dann ist die Definition klar.
Wenn die Definition die ueber Jahrtausende sagt, das eine Familie ein unterschidlich geschlechtliches Ehepaar mit Kindern sei, auf einmal etwas ist das auf alle Lebensbreiche, also auch auf Kollegen im Beruf oder den Kegelclub zutrifft, werden da 3 Ecke zu 5 Ecken undefiniert.
Wenn Jahrtausende lang eine Ehe eine Verheirtaung unterschidlicher Geschlechtspartner ist die zum Zwecke gegruendet wurde, um "EIGENE" Nachkommen zu erzeugen und man heute Ehe als Vertag zwischen Gleichgeschlechtlichen Partnern definiert, ist deine Aussage das eine Definition nur eine Beschreibung einer Sache ist, nicht zutreffend.
Definition ist heute was ganz anderes. Definition ist ein politisches Diktat, dem sich weder Religion, Wissenschaft und der einzelne Mensch entgegenstellen darf und dies auch dann nicht, wenn die Aussage der Definition total unsinnig waehre.
Mathematik definition. Mathemathik ist das worauf sich Spezialisten geeinigt haben um hoehere Ziele in Politik und Wissenschaft auszudruecken. Darum ist auch 2+2=9 und wer was anderes sagt ist NAZI.
Auh so eine Definitionsfrage.