Freitag, 24. November 2017, 05:07 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

1

Dienstag, 19. November 2013, 18:10

Kriege in Gottes Namen? Gibt*s das?

An Jene, die dem Glauben an den Gott der Bibel vorwerfen das in seinem Namen Kriege geführt wurden:
Es ist eine naive Sicht anzunehmen das jemals ein Krieg aufgrund des Glaubens an Jesus Christus begonnen wurde. Wer DAS denkt - dem sollte es zu denken geben das seit mindestens 200 Jahren Kriege für Freiheit, Fortschritt und allgemeine Wohlfahrt geführt werden. Was sagt uns das nun über Freiheit, Fortschritt und Gerechtigkeit?
Natürlich - das Streben danach führt zu Kriegen.
Zu denken geben sollte auch das niemals ein Krieg damit begründet wurde das sich Einzelne bereichern wollten und ihre persönliche Macht steigern wollten. Was nun? Dann ist es ja wohl logisch das nur persönliche Bereicherung und Machtgeilheit wirklich pazifistische Ziele sind. Denn damit werden Kriege nicht begründet. Oder?
MERKE: Jeder wird immer versuchen seine Sünden und Verfehlungen in möglichst edle Begründungen zu verpacken. Auch der übelste und offenste Sünder hält solche Verpackungen bereit.

2

Mittwoch, 20. November 2013, 17:35

Natürlich lesen wir im AT, dass es Kriege gab und Gott Sein Volk sogar darbei geführt hat. Aber das galt für das Volk Israel zu besonderen Zwecken und nicht für die Christusnachfolger der jetztigen Zeit. Für uns gilt das NT und wir sind zur Feindesliebe aufgerufen. Das ist genau das Gegenteil von Krieg.

Gerne werden als "Beweis" für "Kriege im Namen Gottes" die Kreuzzüge angeführt. Doch wer sich ernsthaft mit dem Neuen Testament auseinandersetzt, wird zu dem Ergebnis kommen müssen, dass die Kreuzzüge zwar "im Namen Gottes" durchgeführt, jedoch nicht von Gott in Christus authorisiert waren. Man mißbrauchte also den Namen Gottes für eigene Zwecke.

Denn Jesus Christus fordert uns zum "geistlichen Kampf", nicht zum Kampf an den Waffen, auf.

Auch wird der HERR keinen Menschen "zwingen", an IHN zu glauben und IHM zu folgen. Also können diese Kreuzzüge nicht als "christlich" angesehen werden, sondern: Um Macht zu bekommen, kämpfte und unterwarf man "im frommen Gewand".

"Mt 7,21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut."

Und der Willen des Vaters fordert uns auf: "

Röm 12,18 Ist es möglich, soviel an euch liegt, so haltet mit allen Menschen Frieden.

2Kor 13,11 Im übrigen, ihr Brüder, freut euch, laßt euch zurechtbringen, laßt euch ermahnen, seid eines Sinnes, haltet Frieden; so wird der Gott der Liebe und des Friedens mit euch sein!

Wer das Wort Gottes ernst nimmt, wird jeden "Krieg im Namen Gottes" als Fälschung entlarven müssen.

Grüßle,
Sara
:smile:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


3

Donnerstag, 21. November 2013, 08:52

Kriege im Namen Gottes gab es nur auf SEINEN BEFEHL hin.

4

Mittwoch, 27. November 2013, 20:44

Ja, natürlich - im AT lesen wir darüber.

Meine Gedanken gingen mehr in unsere NT-Richtung.

:smile:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"