Dienstag, 21. November 2017, 07:23 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Benennungsloser

unregistriert

1

Montag, 25. August 2014, 08:17

Recht, Gesetz und Gesetzlosigkeit im sogenannten Rechtsstaat Deutschland.........

Quelle: focus.online:

" Ein 19-Jähriger muss sich am Landgericht Stade für den Tod seiner elfjährigen Schwester verantworten. Die Anklage wirft ihm vor, seine Schwester umgebracht und die Leiche im Gartenschuppen versteckt zu haben. Verhandelt wird nach Jugendstrafrecht.
Weil er seine elf Jahre alte Schwester getötet haben soll, muss sich ein 19-Jähriger vor dem Landgericht Stade verantworten. Ihm wird vorgeworfen, das Mädchen am 21. März auf dem elterlichen Grundstück im niedersächsischen Neu Wulmstorf umgebracht zu haben.
Laut Anklage soll der Bruder anschließend die Leiche in einem Müllsack im Gartenschuppen versteckt haben. Der Angeklagte hat sich bisher nicht zu der Tat geäußert. Im Falle einer Verurteilung erwartet ihn eine Jugendstrafe von bis zu zehn Jahren...."


Was ist " Jugendstrafrecht" für einen 19-jährigen? Weitere Aufforderung zur Gesetzlosigkeit!


Quelle: OLK v.23.08.2014:
Ein 50-jähriger wurde Opfer eines Gewaltverbrechens. der 20-jährige Beschuldigte schlug nach bisherigen Ermittlungsergebnissen brutal mit Fäusten und Füßen auf den Kopf und Oberkörper des Opfers ein, so dass das Opfer u.a. eine Mittelgesichtsfraktur erlitt. Danach stach der 20-jährige mit einem Messer auf den nun Wehrlosen im Bereich des Halses ein, bis dieser verblutete. danach entwendete er einige Sachen aus der Wohnung des Opfers. Das Tatmotiv liege angeblich noch im Dunkeln, der Täter schweige noch immer dazu. Ihm drohe eine Freiheitsstrafe von 5-zu 15 Jahren. Da der beschuldigte erst 20 Jahre alt sei, käme auch die Verhängung einer Jugendstrafe in Betracht......... Vielleicht bekommt er ja einen " guten" Psychologen zur Seite gestellt.....


Was ist " Jugendstrafrecht" für einen 20-jährigen? Weitere Aufforderung zur Gesetzlosigkeit!
:regensmiley:

2

Montag, 25. August 2014, 21:43

Wir dürfen nicht vergessen, in was für einer Zeit wir stehen:

2. Tim. 3:


1 Das aber sollst du wissen, daß in den letzten Tagen schlimme Zeiten eintreten werden.

2 Denn die Menschen werden sich selbst lieben1, geldgierig sein, prahlerisch, überheblich, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig,

3 lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, unbeherrscht, gewalttätig, dem Guten feind,

4 Verräter, leichtsinnig, aufgeblasen; sie lieben das Vergnügen mehr als Gott;

(Schlachter2000)

Recht wird in Unrecht verkehrt und Unrecht in Recht.

Es ist wirklich schlimme Zeit....Aber wir wissen auch, dass es die Wehen sind und unser HERR bald kommt.

:regensmiley:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

3

Montag, 25. August 2014, 23:30

Du hast Recht, Benennungsloser. Gerade bei solchen Taten fragt man sich mit welcher Berechtigung da "Jugendstrafrecht" angewendet wird.
Rein rechtlich wäre es ein "es KANN angewendet werden - wenn jemand nicht die Reife hätte zu erkennen was er da tut oder wenn jemand typische "Jugendstraftaten" begeht" - das WAR einmal der Gedanke dabei.
Ich wusste schon als Zwölfjähriger das man niemanden totschlagen darf - da kann ich schwer anerkennen das 19 und 20jährige das angeblich nicht ganz erfassen können.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

4

Montag, 25. August 2014, 23:39

So steht es im Gesetz:

Zitat

(1) Begeht ein Heranwachsender eine Verfehlung, die nach den allgemeinen Vorschriften mit Strafe bedroht ist, so wendet der Richter die für einen Jugendlichen geltenden Vorschriften der §§ 4 bis 8, 9 Nr. 1, §§ 10, 11 und 13 bis 32 entsprechend an, wenn
1.
die Gesamtwürdigung der Persönlichkeit des Täters bei Berücksichtigung auch der Umweltbedingungen ergibt, daß er zur Zeit der Tat nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung noch einem Jugendlichen gleichstand, oder
2.
es sich nach der Art, den Umständen oder den Beweggründen der Tat um eine Jugendverfehlung handelt.


Also wie gesagt: Das "Du sollst nicht morden" als sittliche Norm hat ein Mensch eigentlich relativ früh verinnerlicht. Das wissen auch Kinder schon.

Und das sage ich als jemand der bis zu seinem 25. Geburtstag immer mal wieder groben Unfug getrieben hat. Kurz danach habe ich mich dann bekehrt, das hat meine Neigungen dazu dann etwas relativiert.

Benennungsloser

unregistriert

5

Dienstag, 26. August 2014, 07:44

Du hast Recht, Sara, das ist das einzig gute daran.( dass der Herr bald kommt)

Ralf, klasse, dass Du gleich den Paragraphen reingestellt hast. Was ich sagen wollte, ist der Fakt, dass Verantwortliche, die es eigentlich besser wissen müßten( Richter,Staatsanwälte, Gesetzesgeber, Abgeordnete etc.) die unheilvolle Entwicklung noch fördern und begünstigen. Besonders in Deutschland und einigen anderen europäischen Ländern. Und, ich weiß, dass natürlich harte Gesetze viele Straftäter einfach nicht mehr abschrecken in diesen letzten Tagen. Aber der Arm des Gesetzes ist hauptsächlich dazu da, die Mehrheit, die sich nach den Gesetzen richtet, zu schützen. Und das wird besonders u.a. auch in Deutschland immer mehr aufgeweicht. Im Erwachsenenstrafrecht denke ich da an den massiven Einsatz von sogenannten Psychologen und psychologischen Gutachten......, die Kriminellen reiben sich die Hände, und noch schlimmer, dies wird vor der Ausführung der Straftaten oft gleich mit einkalkuliert.
:regensmiley:

6

Dienstag, 26. August 2014, 09:30

Hinter allem steckt die humanistische Idee, der Mensch ist im Kern gut, Strafen helfen nicht.

7

Dienstag, 26. August 2014, 14:29

Ja, der "Humanismus" ist die neue Religion, die sich auch in der "Allianz" zeigt. :thumbdown:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

8

Dienstag, 26. August 2014, 17:12

Strafe ist nicht Alles - sicher nicht. Aber sie gehört dazu.
Und EIGENTLICH wäre der Grundgedanke unseres Strafrechtes ja auch nicht schlecht.
Bis zum 14. Geburtstag sind die Eltern verantwortlich sich das Kind vorzuknöpfen das etwas angestellt hat.
ABER: Jetzt kommt der Kuschel-Hunanismus und sagt "Strafe ist gemein - da könnte das Kind weinen und ein Trauma erleiden, so etwas macht man nicht. Körperliche Strafen sind sowieso verboten und seelische Grausamkeit jeder Art auch. Und jetzt denkt Euch mal was aus wie ihr Eurem Kind Konsequenzen zeigt ohne ihm in irgendeiner Form weh zu tun!".
Zwischen dem 14. und 18. Geburtstag greift der Staat ein wenn ein Jugendlicher gegen das Gesetz verstößt.
ABER: Dann kommen die Kuschel-Humanisten und sagen "ja, bei der ersten Straftat müssen wir einem Jugendlichen doch erst sagen das es verboten ist zu stehlen oder jemanden ernsthaft zu verletzen! Bei der zweiten Straftat setzen wir die Strafe erstmal zur Bewährung aus. Bei der dritten Straftat schauen wir dann mal!".
Für Leute zwischen dem 18. und 21. Geburtstag schauen wir mal was das für Leute sind und was sie getan haben, wenn es jugendlicher Unfug war ist es auch möglich das nach Jugendstrafrecht zu verurteilen und Erziehungsmittel anzuordnen statt ihn nach Erwachsenenstrafrecht zu verurteilen...
Aber: Dann sind wieder die Kuschel-Humanisten da und reden (auch bei Mordfällen wie oben) davon das die Gesamtpersönlichkeit des Täters ja noch unreif wäre und er letztlich garnicht überblicken konnte was er da tut wenn er seine eigene kleine Schwester tötet und sie dann in einen Müllsack steckt und "entsorgt". Das sind ja gleich vier verwerfliche Dinge auf einmal: Erst der Mord - dann das die Tat innerhalb des engsten Familienkreises geschah - dann das es ein Kind war das durch einen jungen Erwachsenen gemordet wurde - und dann das er mit dieser Vertuschungshandlung ausdrückt "für mich ist das ein Stück Abfall, Müll, Dreck!".

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

9

Dienstag, 26. August 2014, 17:24

Noch eine Erläuterung warum ich "Kuschel-Humanismus" schrieb:
Humanismus an und für sich ist Sünde - warum? Weil es den Menschen zum Maß aller Dinge erklärt. Der Mensch ist Ebenbild Gottes und "Krone der Schöpfung", das gibt ihm eine besondere Würde und auch mit ihm gezeugte, von ihm nicht trennbare Rechte - aber Maß aller Dinge ist nicht er sondern Gott allein. Und DARAN krankt der Humanismus IMMER.
Genau wie alle innerweltliche Philosophie, die nicht im Wort Gottes beginnt und auch dort wieder hinführt, IMMER früher oder später im Irrtum endet.

Aber das, was da momentan im Strafrecht passiert, ist postmodern. Es hängt auch mit diesem unseligen Relativismus zusammen in dem unsere Gesellschaft angekommen ist.
Der Humanismus an sich war eher eine Zeit und Denke die durch immer härtere und brutalere Strafen immer weiter abschrecken wollte.

Unserer Gesellschaft passiert das was jeder Gesellschaft passiert die Gott erst an den Rand drängt und dann ganz verbannt: Wir sind nicht nur gottlos geworden sondern auch -schlicht ausgedrückt- dumm.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

10

Dienstag, 26. August 2014, 19:57

Ich will nicht mit dem Finger auf einzelne Menschen zeige und verstehe persönlichen Schmerz durchaus.
Aber:
Einer der "Vordenker" unseres heutigen Zeitgeistes hieß John Lennon. Zusammen mit seiner Frau Yoko Ono war er ein Idol der 70er Jahre (vorher schon gemeinsam mit den "Beatles")
1980 wurde er ermordet - feiger und gemeiner Mord. Ganz klar.
Allerdings: Seine Frau Yoko Ono selbst besteht darauf das der Mörder inhaftiert BLEIBT. Keine mildernden Umstände, keine Bewährungsstrafe.
Ist ja auch gerecht - ich habe nichts gegen diese Haltung zu sagen. Aber in allen anderen Fällen würde man auch in den USA schon auf mehr Großmut bestehen.

Ähnliche Themen