Samstag, 18. November 2017, 11:05 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 31. Januar 2015, 14:43

Wissenschaft hat sich geirrt!

Planck-Daten veröffentlicht
Die Urknall-Sensation - im Staub aufgelöst
Es sollte der erste direkte Beweis für den Urknall sein, ein Bild aus der allerersten Geburtsphase des Universums. Amerikanische Astronomen am Südpol jubelten. Die Europäer haben die Blase jetzt vom Weltraum aus zum Platzen gebracht.

http://www.faz.net/aktuell/wissen/die-u ... 01138.html

Planck-Mission hat jetzt einen der größten Flops der jüngeren Kosmosforschung offiziell besiegelt ...
Das spektakuläre „Echo vom Urknall“, ............waren nichts weiter als ein staubiger Schleier auf den Teleskopaufnahmen.


So kann man der Wissenschaft also vertrauen! :thumbdown:

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

2

Samstag, 31. Januar 2015, 14:54

"Die Wissenschaft" gibt es nicht.
Wissenschaftler sammeln Daten und versuchen diese Daten zu interpretieren.
Dabei hat der eine Wissenschaftler ein glücklicheres Händchen als der Andere. Das ist so.
Naturwissenschaft ist prima - aber man muss damit umgehen lernen das es an vielen Ecken und Kanten eben entweder
a) falsche Voraussetzungen gibt (nämlich da, wo man den "methodischen Atheismus" mit "inhaltlichem Atheismus" verwechselt - es ist nicht Aufgabe von Naturwissenschaflern etwa Ebola oder HIV als Strafe Gottes zu interpretieren - sie erforschen ganz andere Aspekte). Und
b) wo sie an einigen Ecken eben noch nicht so weit ist biblische Befunde zu belegen. Da muss man der Naturwissenschaft auch Zeit geben.

Ich halte überhaupt nichts davon pauschal über Wissenschaft zu schimpfen - das wäre ähnlich als wenn man sich eine Käßmann-Predigt anhört und dann sagt "so sehr spinnen also Bibelausleger herum".

3

Samstag, 31. Januar 2015, 16:01

Sagt mal, hat jemand von euch denn wirklich ein anderes "Ergebnis" erwartet?

Gott lässt sich nicht spotten. Schon damals beim Turmbau zu Babel nicht, und auch heute ist ER immer noch Derselbe. "Morgen" übrigens auch. :zwinkern:

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


4

Samstag, 31. Januar 2015, 20:35

""Die Wissenschaft" gibt es nicht.
Wissenschaftler sammeln Daten und versuchen diese Daten zu interpretieren. "

Wenn es nur so wäre!Aber es ist nicht so.
Die Wissenschaft gibt es, weil sie einen Anspruch hegt: sie will beweisen dass es keinen Schöpfer gibt und alles durch Urknall und Evolution entstanden ist.
Dabei bekämpft sie alle Christen, die etwas anderes glauben. Ein Prof. einer Uni in Kalifornien wurde entlassen, weil er Fleischreste an einem Dinosaurier Knochen gefunden hat.
Die "Wissenschaft" hat jedem Glauben an Gott den Krieg erklärt, das spürt jeder Gläubige an der Uni, bei der Suche nach Arbeit als Wissenschaftler usw.
So ist es und nicht anders. :thumbdown:

Benennungsloser

unregistriert

5

Sonntag, 1. Februar 2015, 00:48

Die Wissenschaft als solche, wie sie von Menschen definiert und gehegt wird, ist eine reine menschliche (Aus)geburt, die ähnlich wie der Versuch eines Turmbaus zu Babel( danke, Sara!) auf die Überlegenheit des Menschen Gott gegenüber hinzielt.
Wikipedia: " ... Wissenschaft bezeichnet somit ein zusammenhängendes System von Aussagen, Theorien und Verfahrensweisen, das strengen Prüfungen der Geltung unterzogen wurde und mit dem Anspruch objektiver, überpersönlicher Gültigkeit verbunden ist. ..." (Hervorhebung von mir)
Sie lässt Gott außen vor und ist damit wie so vieles ein Werkzeug des Teufels.
Damit möchte ich nicht Erkenntnisse/Entdeckungen von Dingen bezeichnen, die tatsächlich existieren, die aber eine gottentehrende Deutung seitens der atheistischen Menschheit erfahren.
Einfach, aber wahr. :regensmiley:

6

Sonntag, 1. Februar 2015, 21:10

Genau, lieber Benennungsloser.

Der "Anspruch" zur "Objektivität" ... Ja, einen Anspruch solcher Weise erheben viele Menschen. Doch eins ist auch klar: Es gibt nur EINEN, der tatsächlich ein Recht auf diesen Anspruch hat und dieser EINE ist der DreiEine GOTT, der sich uns in JESUS CHRISTUS als Mensch gezeigt und vorgestellt hat. ER ist der Schöpfer aller Dinge und allem Sein. Darum ist ER, der ÜBER allem steht, auch der Einzige, der tatsächlich objektiv sein kann.

Menschen sind sehr von sich selbst eingenommen und meinen oft, objektiv zu sein. Aber alleine schon der Tatbestand, dass ein Mensch sterblich und Raum und Zeit unterworfen ist, straft den Eigenanspruch Lügen und entlarvt das eitle Unterfangen, unbedingt GOTTES Platz einnehmen zu wollen.

Erst recht in Bezug auf menschlich ausgedachte Wissenschaft, die nur mit "Theorien" aufwarten kann und sehr viel zudichten muss, um wenigstens einigermaßen etwas als "wahr" hinstellen zu können.

Es ist ein Armutszeugnis, wenn auch von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Errungenschaft dargeboten, dass der Schöpfer aus Seiner eigenen Schöpfung ausgeschlossen wird. Schon in den Schulen wird etwas beigebracht, was absolut nicht bewiesen ist. Und doch wird lieber diese Lüge als Wahrheit feilgeboten, als dass man dem Allmächtigen in Christus die Ehre und den Platz in der eigenen Lebensmitte einräumt. ER ist die einzige Wahrheit, der einzige Weg und das wahrhafte wirkliche Leben.

Der Weg nach unten wird immer steiler und der HERR ist so nahe vor der Tür, wie nie zuvor. Die Zeit wird knapp.

Und auch, wenn Menschen es nicht wahr haben WOLLEN: GOTT lenkt DENNOCH ALLES, was geschieht. Und ALLES ist in SEINEM Plan für diese Welt und die Ewigkeit.

Ein lieber Bruder sagte es einmal treffend: "Der HERR Jesus Christus baut Seine Gemeinde - entweder MIT uns oder OHNE uns".

Noch ist Gnadenzeit, noch kann ein Mensch umkehren und zu dem SchöpferGOTT in eine heile Beziehung treten. Die Liebe und Gnade GOTTES gibt es "umsonst". Unser HERR Jesus Christus hat die Sündenschuld getragen. Das Leben in Christus kostet allerdings eigene Träume. Doch was ein Mensch erhält, übertrifft alles.

Wo stehst du?

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sara« (1. Februar 2015, 21:16)


7

Sonntag, 1. Februar 2015, 21:26

Hier kommt ein sehr interessanter Vortrag von Dr. Roger Liebi zu dem Thema:

Bibel und Wissenschaft - hat die Wissenschaft Verspätung?


Und ein weiterer interessanter Vortrag zu dem Thema:

Die Millionen fehlen - Evolution vs. Schöpfung

:tassekaffee:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sara« (1. Februar 2015, 21:51)


ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

8

Montag, 2. Februar 2015, 21:33

Mal drei Wissenschaftler:

https://www.youtube.com/watch?v=PUQ_coBpWQ0

https://www.youtube.com/watch?v=Ql6wwbhN49I

https://www.youtube.com/watch?v=Ro8PCbHLalI

und jetzt sagt mir bitte nicht das es keine Wissenschaftler sind weil sie nicht sagen was ihr von ihnen hören wollt!

Sagt mir lieber wie ein Wissenschaftler der z.B. nach einem Wirk- oder Impfstoff gegen Ebola forscht in seine alltägliche Arbeit und in die chemischen Formeln, die er vielleicht bearbeitet, Gott einbauen soll?

klack

unregistriert

9

Dienstag, 3. Februar 2015, 09:45

Was ich dabei nicht vergessen will: Heute sind die meisten Wissenschaftler keine "freien Geister", sondern bei einem Arbeitgeber, sei es nun Uni, Industrie, reine Forschungsinstitute, angestellt und somit in mehr oder minder hohem Maße von diesen abhängig. Forschungsergebnisse sollte man auf jeden Fall auch unter diesem Gesichtspunkt betrachten.

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

10

Dienstag, 3. Februar 2015, 17:23

Ein wichtiger Punkt. Die Geldgeber - aber auch die lieben Kollegen. Das kann zu einem enormen Druck führen:
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium…-a-1015400.html

Benennungsloser

unregistriert

11

Dienstag, 3. Februar 2015, 18:24

Mal drei Wissenschaftler:

https://www.youtube.com/watch?v=PUQ_coBpWQ0

https://www.youtube.com/watch?v=Ql6wwbhN49I

https://www.youtube.com/watch?v=Ro8PCbHLalI

und jetzt sagt mir bitte nicht das es keine Wissenschaftler sind weil sie nicht sagen was ihr von ihnen hören wollt!

Sagt mir lieber wie ein Wissenschaftler der z.B. nach einem Wirk- oder Impfstoff gegen Ebola forscht in seine alltägliche Arbeit und in die chemischen Formeln, die er vielleicht bearbeitet, Gott einbauen soll?
Er wird ja Gott für sich o. seine eigene Rettung zuerst einbauen, oder? :zwinkern: dann wird er Zeugnis geben von dem Wunderbaren Ratgeber, und er wird weiterforschen, oder aufhören, wenn er sich seiner Auftragsgeber bewußt wird. Oder?

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

12

Dienstag, 3. Februar 2015, 22:05

Ich vermute das es sehr viele gläubige Wissenschaftler gibt. Werner Gitt und Co sind da nur die "Spitze des Eisberges".

Ähnliche Themen