Samstag, 25. November 2017, 10:48 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Benennungsloser

unregistriert

1

Donnerstag, 5. Februar 2015, 13:13

Was kostet der Atomausstieg den deutschen Steuerzahler? Oder wie die Verbrecher in Anzügen die Korruption in Deutschland hochhalten......

Quelle: http://www.tagesschau.de/inland/atomausstieg-101.html

Wenn man sich einmal überlegt, wie die staatliche Korruption hierzulande genannt wird( Lobbyismus) und dann die Gerichtsbarkeit kleinen Leuten gegenüber, gepaart mit staatlichem Hehlertum ( Aufkauf von Diebesgut- CD...), dann wird einem ganz mulmig zu Mute, wenn, ja wenn....

Wir nicht wüßten, dass im allerletzten Gericht unseres herrlichen Heilandes und Königs Jesus Christus alle im gleichen Hemd ohne Taschen vor IHM stehen werden. :thumbsup:

klack

unregistriert

2

Donnerstag, 5. Februar 2015, 19:01

Tjaja - woher hab' ich das nur, dass jedes Volk die Regierenden hat, die es verdient? (Joseph Marie Comte de Maistre) Womit hamwa das vadient??

3

Samstag, 7. Februar 2015, 02:35

Ich denke nicht, dass (Joseph Marie Comte de Maistre) wirklich die für Nachfolger Christi tatsächlich verbindlich richtigen Aussagen hatte... :zwinkern:

Verdient? Gar nix haben wir "verdient". Es ist alles Gnade GOTTES und unfassbare Liebe des HERRN. Was könnten wir Menschen wohl schon IHM bringen, was ER nicht zuvor erschaffen und zubereitet hätte? Was also sowieso IHM gehört? Ja, sogar unser Leben gehört doch in Wirklichkeit IHM. Denn GOTT hat ALLES erschaffen. Und was immer wir erarbeiten und haben, ist also SEINS.

Wer umkehrt zu dem Lebendigen GOTT in CHRISTUS, gibt also GOTT nur zurück, was IHM gehört. Damit ist auch geklärt, dass sich einige irren, die meinen, mit ihrem Leben würden sie ja etwas hergeben. Hergeben kann man nur etwas, was einem selbst gehört.

Verdient hätten wir alle die absolute Vernichtung, den ewigen Tod. Kein einziger - von GOTT selbst erschaffener (!) Mensch - könnte irgendwie ein Opfer dem Allmächtigen darbringen, welches SEINEN gerechten Zorn über die gefallene, sündige Welt, zufrieden stellen könnte.

Darum wurde GOTT in JESUS CHRISTUS selbst Mensch. ER erniedrigte sich und kam zu uns Menschen hinunter. Wohnte unter uns, wurde von den Menschen als Mensch erkannt, war ganz Mensch und dennoch ganz GOTT. Nur in dieser Einheit konnte ER unsere Sündenschuld ans Kreuz tragen und vollenden. ER konnte rufen: "Es ist vollbracht".

Die Liebe GOTTES kostet nichts, ER schenkt sie allen Menschen. Das Gnadenangebot der Erlösung ist für jeden Menschen da. GOTT hat in Seiner Herrlichkeit dafür gesorgt, dass niemand !!! vergessen würde.

Aber das Annehmen Seiner errettenden Gnade kostet uns Menschen etwas. Der HERR Jesus hat das nie verschwiegen in Seinem Erdenleben. Es kostet uns unser Ego, unsere eigenen Vorstellungen, ja, unser Leben. GOTT will zurück von uns, was IHM rechtmäßig gehört. Was wir erhalten, ist ungleich größer: Seine Liebe, Seine Gnade, Sein Versprechen, auf ewig mit IHM verbunden zu sein und in Ewigkeit mit IHM zu leben.

Die Liebe und das Gnadenangebot unseres DreiEinen GOTTES beinhaltet, aus Glauben an den CHRISTUS gerechtfertigt zu sein. Für immer - wer es annimmt. GOTT kommt Seinen Menschen freundlich entgegen. Denn wenn ein Mensch Jesus Christus als Sohn GOTTES erkennen kann, ist das ein Werk des Geistes GOTTES. Kein Mensch könnte IHN ohne Seinen Geist erkennen. Sein Angebot an die Menschen ist also durch Seinen Geist gegeben.

GOTT hat uns Menschen nicht als Marionetten erschaffen. Nein. ER achtet Seine Menschen so sehr, dass ER allen einen eigenen Willen gab. Es ist also auch eine Verantwortung, die damit einhergeht. Wer den Ruf GOTTES durch Seinen Geist vernimmt und annimmt, wird Stück für Stück mithilfe des HERRN weitergeführt. Man erkennt plötzlich sein gottloses Leben und weiß auf einmal, dass man dafür Vergebung braucht, die nur der CHRISTUS geben kann. Man bekennt seine Lebenssünden und bereut sie von ganzem Herzen.

Und man bittet JESUS CHRISTUS, der HERR über das eigene Leben zu werden. GOTT sieht das Herz und weiß genau, ob jemand das wirklich echt meint oder ob man meint, ohne diese echte Reue und Umkehr (Buße), ein Leben mit IHM "ergattern" zu können. Das wird sich am Ende als Trugschluss herausstellen. Denn GOTT lässt sich nicht spotten. ER kennt die Herzen, ER hat jeden Menschen erschaffen.

Wer sich in diesem Leben bis zum Ende gegen die Gemeinschaft Christi entscheidet, den wird der Allmächtige auch in Ewigkeit nicht "hintenherum" dazu zwingen. ER respektiert die Entscheidung.

Wundern darf sich aber der Mensch nicht, dass GOTT Seinerseits ebenfalls konsequent bleibt.


Womit haben wir also irgendetwas "verdient"?

:zwinkern:


Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


klack

unregistriert

4

Samstag, 7. Februar 2015, 09:58

Das Wort "verdienen" gebrauche ich so gut wie nie im Zusammenhang mit dem Gebrauch des Wortes Gottes.

Wenn ich es oben etwas ...larmoyant benutzt habe, dann um anzudeuten, dass es schon so etwas wie einen Zusammenhang gbt zwischen den Deutschen und ihrer Regierung. Allerdings halte ich den nicht für allzu bedeutend.

Benennungsloser

unregistriert

6

Samstag, 7. Februar 2015, 21:29

Ah, danke @klack, für deine Erklärung...

Zitat

Ja, Sara hat etwas an Dir " vorbeigeredet". :whistling:
:nullahnung: :D :rolleyes: .. bestimmt ist es dennoch nützlich :zwinkern:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

7

Dienstag, 10. Februar 2015, 07:20

Ganz einfach:
wer die Gnade Gottes nicht will - der bekommt was er verdient.
Auch wenn er das wahrscheinlich auch nicht will.

In Deutschland und Europa habe ich fortschreitend das Gefühl das wir schon "dahingegeben" sind.
Allein wenn ich (ohne Sympatien für sein angemaßtes "Amt" zu haben - aber das ist ein völlig anderes Kapitel) den Aufruhr um die Papstäußerungen zur Kindererziehung mit der Lethargie vergleiche mit der Deutschland auf offen perverse "Bildungspläne" für Kinder reagiert weiß ich das alle ethisch-moralischen Koordinaten längst durcheinander geraten sind.
Ich sehe auch einen direkten Zusammenhang zwischen dem Kindermord der letzten 40 Jahre und dem "Auffüllen" Europas mit radikalen Muslimen.

Das sich dann auch Hysterie in der Energiepolitik ausbreitet und man in diesem Bereich ebenfalls den größten Blödsinn veranstaltet (und sich dabei noch gut fühlt) ist eine der Nebenwirkungen der völligen Orientierungslosigkeit.

Benennungsloser

unregistriert

8

Dienstag, 10. Februar 2015, 09:48

Sehr genau beobachtet und gefühlt, Ralf. :thumbsup:

So sehe ich es im G.u.G. auch.
Aber da ist immer noch der Herr, und auch der in der allerletzten Stunde Hinzugegebene erhält den Preis Christi. Und das kann, wenn man es nüchtern betrachtet, wirklich in den letzten Wochen und Tagen vor der Heimholung der Gemeinde sein.
Seien wir deshalb frohen Mutes und freuen wir uns um der Gnade Willen und auf unseren Herrn Jesus Christus.

9

Mittwoch, 11. Februar 2015, 00:32

:thumbsup: @ Benennungsloser - die letzte Instanz ist und bleibt unser HERR. ER entscheidet, wann die Vollzahl der Heiden eingegangen sein wird.

Und ja: Sicherlich werden wir "im Himmel" Geschwister wiedersehen, von denen wir es viell. gar nicht erwartet hatten - und andererseits werden wohl viele fehlen, von denen wir ganz sicher dachten, sie wären dabei.

GOTT sieht das Herz. Unser Part soll es bis zur Entrückung (oder unserem Abscheiden) sein, Menschen das Evangelium Christi zu verkünden, Nächsten- und Feindesliebe zu üben und keine Hetzparolen zu äussern. Fremdlinge müssen willkommen sein, ohne, dass wir ihre Religion übernehmen. Da muss ein Unterschied bleiben. Auch, wenn die neue Toleranz es anders will. Bleiben wir wachsam und in Christus gegründet. Und schwimmen nicht versehentlich "mit dem weltlichen Strom".

:smile:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"