Samstag, 18. November 2017, 20:16 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

klack

unregistriert

1

Dienstag, 10. Februar 2015, 20:00

Mal wieder das Klima

Dass das Klima sich verändert, das habe ich selbst beobachten können. Als ich vor über 30 Jahren über den großen Teich nach Kanada flog, lag über dem Norden deutlich mehr dickes Eis, als heute zu sehen ist und auch Fotos von Verwandten, die diese Route geflogen sind, zeigen diese Veränderungen. Als ich in 1977 am Lake Louise den Angel-Gletscher sah, reicht der noch is fast an den kleinen See hinab. Als wir mit unseren Kindern in 2002 dort standen, hatte der Gletscher sich viele Meter zurückgezogen. Auch die Columbia-Icefields weiter nördlich zeigen deutliche "Abnutzungserscheinungen."

Dass aber Daten so manipuliert werden, dass eine ausschließliche Klimaerwärmung darauf abgelesen werden können soll - verursacht durch die Menschen - wird immer wieder bestritten. Und doch gelangen auch immer wieder gegenteilige Berichte an die Öffentlichkeit - wenn auch nicht in den Schlagzeilen der Titelseiten der großen Zeitungen. So, wie hier Fälscht die NASA Daten zum Klimawandel?

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

2

Dienstag, 10. Februar 2015, 20:55

Das "Klima" ist ein statistischer Mittelwert des Wetters über 30 Jahre - und das verändert sich seit 6000 Jahren regelmäßig.
Als die Nordmannen Grönland entdeckten war es ein Grünland. Und am Nordkapp standen einst wunderschöne Laubwälder.

Es ist eine Illusion anzunehmen das die Sonne über Jahrtausende täglich dieselbe Aktivität zeigt. Sonne und Wolken sind die wichtigsten "Wettererzeuger".

klack

unregistriert

3

Dienstag, 10. Februar 2015, 21:19

Zitat

Es ist eine Illusion anzunehmen das die Sonne über Jahrtausende täglich dieselbe Aktivität zeigt.
Aber wenn Frau Merken & Co. das doch gerne so wollen... :floet:

ralf-fennig

Administrator

Beiträge: 2 217

Wohnort: 49424 Goldenstedt

Beruf: Altenpfleger - Frührentner

4

Dienstag, 10. Februar 2015, 23:27

Griechenland und die Sonne entziehen sich mehr und mehr Merkels Einfluss.

Benennungsloser

unregistriert

5

Mittwoch, 11. Februar 2015, 00:12

Kleinere und größere Eis- und Warmzeiten/perioden gab es schon immer.

Wie bei fast Allem geht es auch hier um Macht, Geld und Pfründe sichern und erweitern.
Politiker können sich positionieren, Industrielle den Profit vermehren, kleine Spinner ihren Träumen nachjagen( natürlich ohne Gott)
und es gilt, das Volk in Dummheit und Unwissenheit zu halten, da bediente, bedient man sich der Lüge genau so wie der Fälschung, dem Motto getreu:
Die besten Statistiken sind unsere, und zwar gefälscht.

Traurig, das alles. Und die Menschen wollen lieber all diesen Schwachsinn glauben als den Herrn. Noch trauriger.

6

Mittwoch, 11. Februar 2015, 00:48

Wenn mir Menschen erklären wollen, wieviele Millionen, ja, Milliarden Jahre unsere Erde schon angeblich bestehen soll - ohne das auch nur ansatzweise mit etwas anderem als "menschlicher Theorie" darlegen zu können, denke ich nicht daran, an eine solche Krise zu denken.

Hat GOTT nicht beschlossen, dass diese Welt vergehen wird? Und dass ER alles neu schaffen wird? Ja, wem glaube ich wohl eher: Einem Menschen, der seinen Schöpfer verleugnet und sich weiser dünkt, hauptsache, er kann GOTT "wegtheorisieren"? Oder glaube ich DEM, der alles erschaffen hat und durch den ich in SEINEM WORT alles so prima aufschlussreich nachlesen kann?

Keine Frage für mich.

Der gottlose Mensch ist einfallsreich und lässt sich vom Feind GOTTES in die Lügen einspinnen. Er will "beweisen", was kein Mensch tatsächlich beweisen kann, es sei denn, es wäre aus GOTTES Wort und von GOTTES Geist.

Gut dran ist, wer sich nicht blenden lässt und dem SchöpferGOTT und HERRN gehört.

Dann kann kommen, was will - es ist ALLES im Plan GOTTES. ER ist der Sieger, der Überwinder und der Vollender. Nicht ein sterblicher Mensch.

Darum ist das Thema im Grunde für jedes in Christus von neuem geborenen Kind unwichtig. Sorgen wir jeder für sich selbst dafür, ordentlich mit den Ressourcen umzugehen - soweit es in der eigenen Möglichkeit besteht - gehen wir ordentlich mit Mensch, Natur und Tier um und erzählen den Menschen von der Errettung Jesu für uns - dann erfüllen wir unseren Part. Alles andere ist in GOTTES Hand. Und wenn es schlechter wird - dann ist es einerseits, weil Menschen nichts besser können, als alles zu zerstören - und andererseits, weil der Allmächtige in Christus allwissend und souverän es bereits weiß und die totale Zerstörung von allem Bösen beschlossene Sache ist.

:regensmiley:
Phil. 1,6:
...der in uns angefangen hat das gute Werk, wird es auch vollenden bis an den Tag Christi.
Nietzsche: "Gott ist tot".
Gott: "Nietzsche ist tot!"


Ähnliche Themen