Freitag, 15. Dezember 2017, 11:13 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der Gemeinschaft bekennender Christen im Netz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Benennungsloser

unregistriert

1

Sonntag, 8. März 2015, 10:54

Europäische Armee....

www.stern.de/:
" ...EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich für die Gründung einer gemeinsamen Armee in Europa ausgesprochen. Mit einer solchen könne Europa glaubwürdig auf eine Bedrohung des Friedens in einem Mitgliedsland oder in einem Nachbarland der Europäischen Union reagieren, sagte Juncker der " Welt am Sonntag". Mit Blick auf den Ukraine-Konflikt hob er hervor, eine gemeinsame Armee der Europäer würde auch " Russland den Eindruck vermitteln, dass wir es ernst meinen mit der Verteidigung der Werte der Europäischen Union".Die europäische Armee solle keine Konkurrenz zur Nato sein, sondern Europa stärken, sagte Juncker weiter. Eine intensive Zusammenarbeit der europäischen Staaten bei der Entwicklung und beim Kauf von militärischem Gerät werde auch "erhebliche Einsparungen bringen". ... Der Vorstoß des ehemaligen luxemburgischen Premierministers erhielt von verschiedenen Seiten Unterstützung: "Eine gemeinsame europäische Armee ist eine europäische Vision, deren Zeit gekommen ist", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), der "WamS". Die Europäer gäben zusammen im Vergleich zu Russland ein Vielfaches für das Militär aus, doch die Fähigkeiten der "nationalen Kleinarmeen" blieben sicherheitspolitisch unzureichend. Im Interesse der europäischen Sicherheit, die durch die hegemoniale Politik Russlands verletzt werde, müsse dieser Anachronismus überwunden werden, forderte Röttgen. Auch der SPD-Verteidigungspolitiker Hans-Peter Bartels begrüßte Junckers Vorstoß. "Die vergangenen zehn Jahre haben für Europas Verteidigung wenig gebracht. Es braucht einen neuen Schub", sagte Bartels der "WamS" ..."
Die Zielstrebigkeit der Globalisten ist schon bewunderungswürdig, aber auch erschreckend, wenn man bedenkt, wer hinter all diesem Unfug steckt. Vor 26 Jahren hätte man das alles noch belächelt, aber schon mit der Auflösung des Warschauer Pakts durch den Bilderberger Gorbatschow brauchte man kein " Prophet" sein, um diese Entwicklung vorhersagen zu können. :regensmiley:

klack

unregistriert

2

Montag, 9. März 2015, 11:03

Aber selbstverständlich benötigen wir ein paneuropäisches Heer, das dem Herrn Putin sowie seinen Genossen zeigen kann, wo unser Hammer hängt. Und selbstverständlich sind unsere Kriegsminister und die, die es gerne wären, dafür.

Nur - neu ist die Idee nicht. Der französische Mininsterräsident René Pleven sprach bereits zu Beginn der 50er Jahre davon. Die USAner, Briten und Spanier wollten Anfangs der 2000 davon nichts wissen, ebensowenig, wie die gesamteuropäische Linke.

Wir haben doch schon einen Bürokratiemoloch, der letztlich von niemandem kontrolliert wird, ebenso, wie der Finanzmoloch weitestgehend nach eigenem "Gut"dünken handelt. Eine Armee nach ähnlichem Muster - und wir hätten, was man in der Bundeswehr Jahrzehnte vermeiden wollte, indem man eine allgemeine Wehrpflicht etabliert hielt - einen "Staat im Staate". Der verdienstvolle Herr zu und von Guttenberg hat die Grundlage dieser Bundeswehrform für Deutschland praktisch abgeschafft. Nun kommt ein nicht minder verdienstvoller Herr von und zu Juncker, welcher immerhin einen Teil der finanziellen Korruption seines eigenen Landes mit zu verantworten hat und auch anderweitig nicht gerade von Skupeln zerrisen wird und reißt sein Maul soooo weit auf. Schon wieder hab' ich nicht genug Kopf dafür, was ich alles schütteln möchte.

Aber sie wird kommen, auch wenn die Österreicher sich bestimmt noch eine Weile dagegen stemmen werden. Doch nachdem mit Nachdruck der Gedanke einer EU-Staatsanwaltschaft vorangetrieben wird, tritt der europäische Zentralstaat immer näher an uns heran. Da ist die paneuropäische Armee nur ein logischer Schritt. Hoffen wir, dass die europäische Brürokatie noch so oft über ihre eigenen Füße stolpert, dass wir das alles nicht mehr erleben müssen...

Ähnliche Themen